Vestel 17IPS11 - Kein Backlight - LEDs sind ok

Diskutiere Vestel 17IPS11 - Kein Backlight - LEDs sind ok im Forum Reparatur von LCD Plasma Fernsehern sowie Beamer im Bereich Reparaturtips braune Ware - Hersteller: Vestel Typenbezeichnung: 17IPS11 Inverter: Chassi: kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Kein Backlight - LEDs sind ok Meine...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

Emil1964

Benutzer
Registriert
24.01.2017
Beiträge
184
Punkte Reaktionen
5
Hersteller: Vestel

Typenbezeichnung: 17IPS11

Inverter:

Chassi:

kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Kein Backlight - LEDs sind ok

Meine Messgeräte::
kein Messgerät
Analog/Digital Voltmeter

Schaltbild vorhanden?:
Nein


Hallo Leute,

ich sitze gerade vor einem Telefunken TV, bei dem das Backlight kurz aufleuchtet und dann ausgeht.
17IPS11, 300413-R4.
Mit der Taschenlampe ist das Menü etc. sichtbar.
Die Backlight LEDs habe ich mit dem Backlighttester geprüft, alle iO.
Zur Sicherheit habe ich noch eine baugleiche Rückwand angeklemmt. Selbes Problem.

Alle Dioden habe ich soweit geprüft.
Am Backlight Anschluss liegen ~27V an. Blitz es dann kurz auf, steigt es auf über 100V und fällt dann langsam ab.

Ich tendiere zum LED Treiber (MP3394S). Kann mir jemand sagen, wie man das prüft?
Es ist ja auf der NT-Rückseite verbaut. Kann ich NT und MB einfach umdrehen? Brauchen die Teile nicht Masse über die Rückwand? Wäre ja dann nicht mehr möglich.

Noch eine Frage: Ich habe noch ein funktionierendes 17IPS11 300413-R4 hier. Mir fällt ein Unterschied auf (ein Elko weniger). Mit dem NT blinkt nur die Status (Fernbedienung) LED. Ich dachte immer, dass die nur weiterentwickelt wurden und trotzdem untereinander kompatibel sind. Jemand Erfahrungen damit?

Danke
 
Zuletzt bearbeitet:
thommyX

thommyX

Moderator
Registriert
09.05.2008
Beiträge
8.158
Punkte Reaktionen
418
Wissensstand
Radio- und Fernsehtechniker
Wie heisst das Gerät??

LG Thomas
 
E

Emil1964

Benutzer
Registriert
24.01.2017
Beiträge
184
Punkte Reaktionen
5
Jemand noch eine Idee?
 
HermannS

HermannS

Benutzer
Registriert
01.10.2016
Beiträge
2.545
Punkte Reaktionen
112
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Ich habe schon oft Netzteile und Mainboards auf den Rücken gelegt. Die liefen trotzdem.

Bei PWM Chips prüfe ich immer ob sie enabled bleiben und ob irgendeine Protection aktiv wird. Also ob ihre äußeren Bedingungen alle ok sind. Dazu brauchts das Datenblatt. Ansonsten kann man nicht viel machen, wenn sie nicht pulsen.

Im Datenblatt stehen einige Protection parameter drin
https://www.monolithicpower.com/DesktopModules/DocumentManage/API/Document/GetDocument?id=1263

Damit kann man arbeiten. Die Pins EN, ISENSE, VCC sind auch noch interessant.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

Emil1964

Benutzer
Registriert
24.01.2017
Beiträge
184
Punkte Reaktionen
5
Vielen Dank für die Antwort.
Ich messe morgen die Spannungen am 3394S und melde mich dann nochmal.

Gruß
 
thommyX

thommyX

Moderator
Registriert
09.05.2008
Beiträge
8.158
Punkte Reaktionen
418
Wissensstand
Radio- und Fernsehtechniker
Speziell für dieses Gerät ist mit dem Fehler nur ein defekter LED Streifen hinterlegt.
Für das Netzteil selber aber ein Paar mehr. Dieses Netzteil gibt es in verschiedenen Ausführungen für Zoll Grössen. Dieses kann ich mit den Stickernummern ausfindig machen. Das R4 sollte aber für 42er Größe sein. Ja und kann man im 32er verbauen. Für dein Gerät jetzt kommen das IC U103 MP3394 ( bei mir in Ersatzteile gelistet) und D107 UF5407 und auf der Rückseite der Mosfet FDD77ON15A in Frage.

Für dein anderes Netzteil U101 (SG6742HR oder MR), Q105 (FQPF7N60NZ), D134, D135 (beide BA159), D124 (UF5404), D104, D112, D119, D122 (1N4007) und F101 (T3.15A) im NT (17IPS11) ersetzen.

LG THomas
 
E

Emil1964

Benutzer
Registriert
24.01.2017
Beiträge
184
Punkte Reaktionen
5
Super Antwort @ thommyX, vielen Dank!
Hatte heute leider keine Zeit. Melde mich schnellstmöglich nochmal.
Eines noch kurz, wiederhole mich aber: Hat es einen Grund, wieso das noch vorhandene Netzteil trotz gleicher Bezeichnung in dem jetzigen TV nicht funktioniert? In dem ehemaligen 32" Telefunken funktioniert das.

Danke
 
thommyX

thommyX

Moderator
Registriert
09.05.2008
Beiträge
8.158
Punkte Reaktionen
418
Wissensstand
Radio- und Fernsehtechniker
Habs mir nochmal durchgelesen.

Jetzt 32er NT defekt und mit 42 NT blinkt er nur. Ging aber im alten 32er das 42er NT.

Dann ist jetzt nicht nur das 32er NT defekt wahrscheinlich auch das Main.
Denn das 42er NT sollte definitiv im jetzigen funtionieren ausser wahrscheinlich die Beleuchtung wenn anders gesteckt. Egal das NT sollte das Main zumindest versorgen und das Gerät anspringen.

LG Thomas
 
E

Emil1964

Benutzer
Registriert
24.01.2017
Beiträge
184
Punkte Reaktionen
5
Hallo nochmal,

nein, beide Netzteile kommen aus 32". Habe ich höchstpersönlich ausgebaut :-)
Wenn ich das alte NT wieder reinpacke, reagiert der TV genau wie vorher (TV geht an, Taschenlampentest OK, kein Backlight).
Ist egal, weshalb das andere NT dort nicht funktioniert. Ich widme mich nachher dem alten, defekten NT.

Dankeschön
 
thommyX

thommyX

Moderator
Registriert
09.05.2008
Beiträge
8.158
Punkte Reaktionen
418
Wissensstand
Radio- und Fernsehtechniker
Dann poste mir mal die Nummern von den Netzteilen auf dem Sticker beginnen mit 205.....

LG Thomas
 
thommyX

thommyX

Moderator
Registriert
09.05.2008
Beiträge
8.158
Punkte Reaktionen
418
Wissensstand
Radio- und Fernsehtechniker
OK andere Nummernaber gefunden.

23139639 MD.ASY.17IPS11-32"DLB_MB95M_BTB

23125811 MD.ASY.17IPS11-32"DLB_MB82_BTB

Du hast 4811 die finde ich nicht und denke es soll 5811 sein.

Ich müsste mir jetzt die Schaltbilder runterladen, aber ich vermute mal da es für verschiedene Mainboarde ist, das der Fehler am Einschaltsignal liegt. Es gibt unterschiedliche Manuals mit kleinen Bestückungsunterschieden.

LG Thomas
 
E

Emil1964

Benutzer
Registriert
24.01.2017
Beiträge
184
Punkte Reaktionen
5
Sorry, hatte mich vertippt. 5811 ist korrekt.
Verbaut ist ein 17MB95M

Das MB von dem ,noch vorhandenen' NT ist ein 17MB95-2.1.

---

Jetzt bin ich durcheinander...
Ich habe noch einen weiteren 32" mit leichten Displaybruch rumliegen, welcher technisch einwandfrei funktioniert.
Von dem habe ich die LED-Rückwand angeschlossen - läuft!

Dann habe ich die Rückwand des aktuellen Tv an den mit Displayschaden angeschlossen - läuft 5 Sek und aus.

Ich raff es nicht. Ich schließe den LED-Tester genauso an wie die Spannung vom Netzteil kommt, also die Messspitzen an das Kabel zur LED-Anschlussplatine, damit ich diese als Fehlerquelle ausschließen kann. Alle LEDs leuchten ohne Unterbrechung.
Ebenfalls habe ich jede einzeln mit Durchgangsprüfer, LED-Tester (2,6V) und Labornetzteil (3V) erfolgreich getestet.

Was ich nicht verstehe: Es sind 22 LEDs verbaut. Der Tester gibt konstant ca 62V auf alle LEDs (also 2,81V). Vom Netzteil kommen dort lt Multimeter aber 100V an, was weit über 4V wären. Das halten die doch gar nicht aus. Oder lässt sich das nur mit einem Oszilloskop genau sagen?


---

Sooo, der Fernseher läuft wieder.
ABER: Ich weiß nicht wieso!
Dass es am Backlight liegen musste, war jetzt ja zum Schluss doch klar.
Hier ein Bild der Leiste
http://www.bilder-upload.eu/upload/461693-1503359812.jpg
Alle LEDs funktionieren, trotzdem hat die Leiste irgendeinen Defekt.
Ich hatte jede einzelne LED nochmal mit dem Durchgangsprüfer in Sperrrichtung gemessen.
Alle LEDs hatten eine Durchgangsspannung von ca 980mV. Eine davon hat nichts angezeigt. Vielleicht kann mir das jemand erklären.

(Die 3. von oben leuchtet nur so hell, weil mir die Streulinse abgefallen ist).

Schade eigentlich, wieder nichts am Netzteil kaputt...immer die LEDs, immer...
 
Zuletzt bearbeitet:
HermannS

HermannS

Benutzer
Registriert
01.10.2016
Beiträge
2.545
Punkte Reaktionen
112
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Nicht nur du bist jetzt durcheinander ^_^

Welche LEDs sind jetzt angeschlossen? Die aus dem Panelschaden-Gerät?
Und aus welcher Leiste lässt sich bei einer LED kein Durchgang messen? Im Mittelteil steht, dass du alle erfolgreich auf Durchgang gemessen hast.

Es fehlt halt noch eine Messung: wie viel Volt liegen an einer LED an, wenn das Gerät läuft und die LED leuchtet. Die 100V sind rechnerisch tatsächlich zu viel.
 
E

Emil1964

Benutzer
Registriert
24.01.2017
Beiträge
184
Punkte Reaktionen
5
Hi,

ich habe einen Streifen aus dem mit Displayschaden genommen, genau.

Ja, hatte ich auch gemessen, scheinbar nicht jede in Sperrrichtung. Messe ich gerne nochmal und poste das Ergebnis, aber mein MM hat sich heute verarschiedet. Wird auch mal Zeit für ein neues.

Wie viel V pro LED im eingebauten Zustand anliegen, kann ich dann auch nochmal messen. Jedenfalls lagen im Endeffekt komplett nur 72V an. Ich Depp hatte in einem englischen Forum gelesen, dass man + am LED-Stecker und - vom Gehäuse nehmen soll. Das waren 100V. Am + und - vom Stecker waren es wie gesagt nur 72.

Bin für sowas einfach nicht geboren... ;)
 
HermannS

HermannS

Benutzer
Registriert
01.10.2016
Beiträge
2.545
Punkte Reaktionen
112
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Ja dann erübrigt sich die Messung. 72V passen.

Die LEDs haben eine Diode antiparallel. Ich weiß nicht genau wozu, muss Schutz gegen irgendwas sein. 980mV kommt mir zwar etwas viel vor, aber letztlich misst du da deren Spannung in Durchlassrichtung. Wenn diese Diode Ärger macht, kann das auch die Beleuchtung stören.
 
E

Emil1964

Benutzer
Registriert
24.01.2017
Beiträge
184
Punkte Reaktionen
5
Alles klar, danke für deine Erklärung.
Wenn ich die rote Messspitze an Diodenminus und die schwarze an Diodenplus halte, messe ich die Spannung in Durchlassrichtung? Das ist mir schon wieder zu hoch ;)

Ist auch das erste Mal, dass alle LEDs mit dem Tester funktionieren, das Gerät allerdings einen Fehler ,erkennt'.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Vestel 17IPS11 - Kein Backlight - LEDs sind ok

Ähnliche Themen

Telefunken D42F275B3C LED Backlight fällt nach Betriebszeit aus

Vestel LED32HD Verschiedene Fehler

Oben