Philips 50PFK6550/12 Problem Hintergrundbeleuchtung

Diskutiere Philips 50PFK6550/12 Problem Hintergrundbeleuchtung im Forum Reparatur von LCD Plasma Fernsehern sowie Beamer im Bereich Reparaturtips braune Ware - So....neuen Beitrag eröffnet, hab mal den Text aus dem anderen kopiert Habe aber noch ein anderes Problem. Versuche schon seit geraumer Zeit...
J

Jaeger-Systems

Benutzer
Registriert
11.11.2022
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
So....neuen Beitrag eröffnet, hab mal den Text aus dem anderen kopiert


Habe aber noch ein anderes Problem. Versuche schon seit geraumer Zeit einen Philips 50PFK6550/12 wieder zu Leben zu erwecken. Leider weigert er sich hartnäckig 8-)
Problem war auch ein defektes Netzteil incl. defekter Hintergrundbeleuchtung. Netzteil gewechselt ( auch ein gebrauchtes aus der Bucht ), Led Stripes gewechselt....Pustekuchen :-(
Er startet zwar, jedoch kommt die Hintergrundbeleuchtung nur kurz, und geht dann wieder aus. Die Led Stripes sind alle gewechselt worden ( alle neu ), mit dem Backlighttester funktionieren auch alle, hab ich vor dem Zusammenbau des Displays extra nochmal getestet.
Versorge ich die LEDs mit Fremdspannung, könnte ich auch Fernsehen schauen, alle Funktionen gehen.
Jetzt meine Frage, die LED Stripes sind keine originalen von Philips, sondern von AliExpress. Der Aufbau und die Anzahl der LEDs sind identisch, laut Tester läuft ein Streifen mit ca. 60V bei 30mA. Könnte es sein, das der LED Treiber auf dem Netzteil auf Grund der nicht originalen LEDs diesen Unterschied bemerkt und deswegen das Backlight wieder abschaltet ? Ich habe mal die Spannung am LED Netzteil gemessen, sie liegt im Standby bei ca 40V, nach dem Einschalten steigt sie auf 56V, die LEDs fangen dann kurz an zu leuchten, und geht dann wieder runter auf 40V. Sollten diese 4V das Problem sein ?

@Thomas.....Mainboard defekt, obwohl der Fernseher normal startet und läuft ??

Gruß Sören
 
F

Firewater

Benutzer
Registriert
22.04.2019
Beiträge
898
Punkte Reaktionen
40
Na mit 56V wirds nicht getan sein. Da ist weit mehr von Nöten. Weiss zwar nicht wieviel Leisten verbaut sind, aber wenn dein Tester
60V bei einer Leiste ausgibt dann müsste man wissen wieviel LEDs insgesamt drin sind. Dann hätte man einen Anhaltspunkt was das
Netzteil rausfeuern müsste. Eventuell sind ja entsprechende Werte auf dem netzteil aufgedruckt. Kann sein muss nicht. Ob 3V oder 6V
LEDs verbaut sind ist hier die Frage. Nehme an 6V, da Du ja sagst 60V pro Leiste. Müssten dann ja 10LEDs pro Leiste sein.
mfg. Micha
 
J

Jaeger-Systems

Benutzer
Registriert
11.11.2022
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Nabend Micha,
es sind immer 2 Leisten in Reihe geschaltet. Eine Leiste besteht aus 11 LEDs und leuchtet bei ca 30V.
Insgesamt sind 6 Leisten verbaut, habe also 3 Gruppen, von denen eine Gruppe einzeln vom Netzteil versorgt wird, die anderen beiden Gruppen sind nochmal parallel geschalten.
Gruß Sören
 
J

Jaeger-Systems

Benutzer
Registriert
11.11.2022
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
IMG_20221021_183550.jpgIMG_20221021_183612.jpg

Hier nochmal die Hintergrundbeleuchtung im Detail....
 
F

Firewater

Benutzer
Registriert
22.04.2019
Beiträge
898
Punkte Reaktionen
40
Hast das ganze wenns schon mal offen ist ohne Display mal betrieben? Nehm an das Netzteil und Mainboard noch angeschraubt ist.
Dann kannst den Tester mal ausser acht lassen und schauen wie sich die Sache verhält.
mfg. Micha
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
4.000
Punkte Reaktionen
439
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo,
die anderen beiden Gruppen sind nochmal parallel geschalten
Das ist schwer zu glauben, denn die gleichmäßige Helligkeit aller LEDs wird durch den geregelten Strom durch die Reihenschalltung der LEDs gewährleistet. Bei Parallelschaltung könnnte sich ja irgendetwas einstellen, zwischen den beiden Zweigen. Das würde zu einer ungleichmäßigen Ausleuchtung (= unterschiedliche Ströme in den beiden Zweigen) führen, deswegen macht man so etwas nicht. Vielleicht liegt hier der Fehler.

Sonst paßt das hier irgendwie auch nicht: 2 x 11 LEDs á 3V macht 22 x 3V = 66 V, nicht 56 V.
Der Meßfehler kann aber auch an der Messung liegen, denn die LEDs werden per Burst-Einschaltdauer (Puls/Pause-Tastung / PWM) in der Helligkeit eingestellt. Ist also die HGB nicht auf 100% gestellt ergibt sich, im Mittel, eine niedrigere Spannung.


P.S.: Ich habe mit Absicht das Wort "Regelung" vermieden, denn es gibt keine Rückführung einer Helligkeits-Messung in diesem Fernseher...in anderen wohl meist auch nicht.
 
J

Jaeger-Systems

Benutzer
Registriert
11.11.2022
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Nein, das habe ich natürlich nicht gemacht....bin eigentlich immer heil froh, wenn ich die Displays wieder zusammen habe.

Aber ich sehe ja, was die Hintergrundbeleuchtung macht, durch die Löcher in der Rückwand.

Gruß Sören
 
J

Jaeger-Systems

Benutzer
Registriert
11.11.2022
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Hallo Lötspitze,

ich wollte das auch nicht glauben mit der Parallelschaltung.....aber Philips macht es so O-) IMG_20221118_222731.jpg
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
4.000
Punkte Reaktionen
439
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo,
ja, merkwürdig, und es gibt ja offensichtlich auch nur zwei LED-Stromkreise, sofern die "-VLED1" bzw. "-VLED2" auf der Leiterkarte einfach jeweils zusammengelegt sind. Kommen die alle einzeln am IC an, dann wäre der zweite schwarze Draht wohl verkehrt.
Merkwürdig, denn das war ja offensichtlich so. M.E. darf man so etwas nicht machen, wenn man einen gleichmäßige Ausleuchtung erreichen möchte. Die ist ja nun mal über den Strom durch die LEDs definiert , nicht durch die angelegte Spannung.
 
J

Jaeger-Systems

Benutzer
Registriert
11.11.2022
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Mahlzeit 8-)

Ach... was man alles nicht machen sollte.....heutzutage wird doch nicht mehr auf Haltbarkeit Wert gelegt. Warum werden wohl die LED Stripes nur mit paar schrauben oder Clipsen am Blech befestigt ? Manchmal sogar so schlimm, das die Stripes richtige " Bögen " machen und nicht mal ordentlich am Blech anliegen. Oder unter dem Led Streifen, wo sich gerade eine LED befindet, ist eine Sicke im Blech. Wie soll da eine ordentliche Wärmeableitung stattfinden ?? In meinen Augen ist das geplante Obsoleszenz. Das soll nicht lange halten ;-). Aber das ist ein anderes Thema :devil:

Mir ist nur rätselhaft, warum er die HGB gleich wieder ausmacht, obwohl alle LEDs in Ordnung sind. Meine einzigste Vermutung wäre, das die LEDs eben nicht original sind, und sich in punkto Stromaufnahme von den Originalen leicht unterscheiden und das Netzteil denkt, sie wären defekt. Oder hättest Du noch eine andere Idee ?

Gruß Sören
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
4.000
Punkte Reaktionen
439
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo, nein, habe ich leider nicht...außer, Du hast den Stecker verkehrt herum eingesteckt :-o
 
J

Jaeger-Systems

Benutzer
Registriert
11.11.2022
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Hallo..

welchen ? Den Netzstecker ?? :D:D
 
J

Jaeger-Systems

Benutzer
Registriert
11.11.2022
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Sorry...kleiner Scherz...
aber mal Spaß beiseite......der Backlighttester erhöht ja schrittweise die Spannung, bis 30mA durch die LEDs fließen, so sollte es doch sein ?
Mir war halt aufgefallen, das beim Tester sich die Spannung auf 59V einpegelt, während das Netzteil vom Fernseher nur 56V liefert, bevor es die HGB wieder abschaltet.
Das erscheint mir halt ein bisschen merkwürdig. Kann natürlich aber damit zusammenhängen, das, wie du schon geschrieben hattest, die LEDS nicht mit voller Leistung vom Netzteil betrieben werden.

Sören
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
4.000
Punkte Reaktionen
439
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo,
ja, die LEDs werden ja mit Pulsen betrieben, um,im Mittel, die gewünschte Helligkeit zu bekommen...das menschliche Auge/Hirn mittelt die Intensität.
Wss man machen könnte wäre, das LED-Steuer-IC + Verschaltung anschauen. Da müßten ja unterschiedliche Strommeßwiderstände vorhanden sein wenn es diese Parallelschaltung auf einem Kanal betreiben soll. Mal nach dem IC schauen, das Datenblatt mit Appllikationsschaltung im Netz finden und herunterladen, und die Werte der umgebenden Bauteile dort eintragen. Wäre jedenfalls eine Idee, wie man weiter vorgehen könnte...oder einfach mal den einen Parallelkreis abklemmen...
 
J

Jaeger-Systems

Benutzer
Registriert
11.11.2022
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
So....mal wieder ein Update
Habe jetzt mal einen der alten LED Streifen, der noch nicht defekt war, am Backlighttester betrieben, das stellt sich eine Spannung von 61,2V ein. Die neuen Stripes lagen nur bei ca. 59V. Könntje ja durchaus möglich sein, das hier das Problem liegt.
Bin jetzt auch im Besitz des Service Manuals, hänge mal hier den Schaltplan des PSU mit dran. Auf alle Fälle sind von den 4 IC´s für den Backlight Krimskrams nur 3 bestückt. Aber auch im Service Manual ist es so beschrieben, das 2 von den 3 Gruppen parallel geschalten sind, Philips macht das also wirklich so. Kurioserweise sind die Widerstände an den IC´s überall gleich, mir fraglich, wie sie das mit dem höheren Strom bei den parallel geschalteten machen :O
Auch das mit dem 3D Signal an einem der IC´s ist mir noch ein Rätsel. Ändern die etwas am Backlight, wenn der Fernseher auf 3D wechselt ?

Hier auch noch ein Bild der PSU, und wie gesagt, das Schaltbild aus dem Service Manual. Falls jemand das gesamte Manual braucht, hat ca 35Mb, weiß nicht, ob ich das hier hochladen kann.....

In diesem Sinne....schönen Abend

Gruß Sören
 

Anhänge

  • IMG_20221120_182540.jpg
    IMG_20221120_182540.jpg
    376,2 KB · Aufrufe: 5
  • IMG_20221120_182638.jpg
    IMG_20221120_182638.jpg
    293 KB · Aufrufe: 5
  • PSU.pdf
    122,7 KB · Aufrufe: 7
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
4.000
Punkte Reaktionen
439
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo,
wenn da drei LED-Treiber bestückt sind mßten ja zwei davon parallel geschaltet sein...für eben die 2 parallelen Streifen. Welchen Sinn das haben soll, statt sauber jedem Streifen seinen Treiber zuzuordnen, keine Ahnung. Vielleicht, weil der Stecker nur für zwei Kreise eingerichtet ist? Beim nächst größeren Gerät wäre dann vielleicht der einsame Streifen auch nicht mehr alleine und das dann dort angeschlossene Doppelpack auch von zwei parallelen Treibern versorgt. Kannst Du das herausfinden, ob es diese Parallelschaltung der Treiber gibt? Das wären jeweils die Pins Nr. 4 der Treiber. Merkwürdigerweise sind im Schaltplan ja auch jeweils zwei Ausgänge mit -VLED1 bzw. -VLED2 bezeichnet, die Beschriftung am Stecker zeigt das auch (dort sogar 3x). Sind alle LED-Treiber einzeln zu den Steckplätzemn geführt würde ich die drei LED-Streifen dort auch an schließen, da, wo die Treiber bestückt sind.
Die 2,2V Unterschied können schon etwas ausmachen für die Schutzschaltung. Abhilfe: Mit jeweils 3 dicken normalen Dioden könntest Du die LED-Streifenspannung durch Reihenschaltung um ca. 3x 0,7V = 2,1V erhöhen...hast dann eben Verluste in den 3x3 Dioden.
Aber erstmal bitte die Pfade von den Treibern zum Stecker untersuchen.

P.S.: Dieses 3D_ON wirkt sich wohl nur auch die Treiber U8107 und U8108 aus, warum auch immer, keine Ahnung.
 
J

Jaeger-Systems

Benutzer
Registriert
11.11.2022
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Hallo Lötspitze....es gibt neue Erkenntnisse :-)

Mein altes Netzteil von diesem Fernseher und das neue unterscheiden sich geringfügig in der Bestückung:what::what:.
Das war mir überhaupt nicht aufgefallen, die Nummern beider Platinen sind völlig idendentisch.
ABER.....die LED Treiber Schaltkreise sind seitenverkehrt bestückt...und da scheint der Hase im Pfeffer zu liegen.
So ein Blödsinn aber auch.....
Und die Sensewiderstände sind auch unterschiedlich. Ich häng mal paar Bilder mit dran.
Im Klartext....die beiden parallel geschaltenen IC´s hängen jetzt in meinem Fall an dem Single Led Streifen und der einzelne IC muss die beiden parallel geschaltenen Streifen versorgen o)o)
Das kann ja nicht funktionieren. Ich werde mal die Kabel am Stecker umpinnen und nochmal testen. Vielleicht funktioniert ja dann alles wieder. Hab auch dazu was in einem anderen Forum gefunden, wo es um ein ähnliches Problem mit Philips Fernsehern und unterschiedlichen Led´s für die HGB geht.

Philips Pus 436401/12 flashing backlights question - Badcaps Forums

Gruß Sören
 

Anhänge

  • Netzteil alt.jpg
    Netzteil alt.jpg
    234,8 KB · Aufrufe: 11
  • Netzteil neu.jpg
    Netzteil neu.jpg
    230,1 KB · Aufrufe: 11
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
4.000
Punkte Reaktionen
439
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo,
ja, das würde es erklären und auch meine Theorie scheint sich ja als richtig zu erweisen mit den Parallelschaltunge. Also, warum man das macht, wirklich....ich würde jedem Treiber seinen Streifen zuordnen und gut is. Warum die Sense-Widerstände da unterschiedlich sind, merkwürdig. Stimmen die Widerstände denn mit jeweils dem Einfachen und dem Doppelpack zwischen alter und neuer Leiterkarte überein?
Vielleicht klappt ja Deine Idee, einfach die beiden Steckhülsen in dem Steckergehäuse zu tauschen. Das wäre natürlich das Beste und Einfachste.
 
J

Jaeger-Systems

Benutzer
Registriert
11.11.2022
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Hallo,

nein, die Widerstände sind unterschiedlich.
Auf dem neuen Netzteil sind es 4x1,5 Ohm bei allen drei IC´s und auf dem alten sind es 4x2 Ohm bei einem IC und 2x1,5 Ohm und 2x2Ohm bei den anderen beiden IC´s
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
4.000
Punkte Reaktionen
439
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo,
das wären dann 1/4 x 1,5 Ohm = 0,375 Ohm bei 4 Widerständen parallel.
Die andere Bestück-Variante sind dann 1/4 x 2 Ohm = 0,5 Ohm, bzw. (0,75 Ohm x 1 Ohm)/ (0,75 Ohm + 1 Ohm) = 0,43 Ohm (hier die beiden gleichen in Parallelschaltung jeweils schon mal vorab betrachtet). Sind ja schon Unterschiede, die sicherlich beabsichtigt sind, warum auch immer. Evtl. wegen der zusätzlichen 3D-Zusteuerung. Ist aber eigentlcih auch egal, denn das ist nur für den Sollwert des Stromes die Vorgabe, und die ist eben untershciedlich, warum auch nicht
Die 0,43 Ohm -Treiber sind dann die, die am Ausgang zusammengeschaltet sind, ja? Die dann auch dir Parallelschaltung der Leisten treib, vermute ich. Nach Schaltplan gibt es ja nur die zwei Ausgänge, jeweils 3 Pins am Stecker sind zusammegelegt. Interessanterweise sind die beiden -VLED-Ausgänge mit einem sehr niederohmigen Widerstand R8158 mit nur 0,05 Ohm miteinander verbunden. Wie die Spannungsüberwacchung der LEDs erfolgt ist mir nicht klar, ein Datenblattt der Treiber konnte ich nicht finden.
Na, versuch´ dein Glück mal mit dem Tausch der beiden Zuleitungen.
 
Thema: Philips 50PFK6550/12 Problem Hintergrundbeleuchtung

Ähnliche Themen

Philips 55PUS6704/12 LCD Hintergrundbeleuchtung defekt

Philips 55PUS7181/12 Kein Bild mehr nur Ton!!!

Philips 42PFK6309/12 Die Hintergrundbeleuchtung ist defekt.

Philips 47PFL6097K/12 keine Hintergrundbeleuchtung, pulsierende Spannung an Steckern Hintergrundbeleuchtung CN2/CN3

Philips 40PFK6959/12 Hintergrundbeleuchtung Diffusoren sind abgefallen

Oben