Wega Verstärker Defekt

Diskutiere Wega Verstärker Defekt im Forum Reparatur von Audio und Hifi Bausteine im Bereich Reparaturtips braune Ware - Hersteller: Wega Typenbezeichnung: V 3840-2 Chassi: Vorhandene Messgeräte...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
C

clocker

Benutzer
Registriert
28.08.2005
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Hersteller: Wega
Typenbezeichnung: V 3840-2
Chassi:

Vorhandene Messgeräte: Digital oder Analogvoltmeter
Schaltbild vorhanden: Nein
Dein Wissensstand: Grundwissen (Hobby Elektroniker P=U*I sollte ein Betriff sein)

Fehlerbeschreibung und Nachricht:
Hallo

Ich habe ein Verstärker der nach einiger Zeit oder wie er lustig ist gleich am anfang auf einem Kanal knistert und ein schlagen im LS produziert das man denkt gleich zerreists die LS. Ich war schon in einem Radio und Fernsehgeschäft und die ham gesagt das des die Endstufe is. So nun meine Frage wie find ich den Fehler bzw das defekte Teil. Und is des repaierbar mit geringem Aufwand? Ich Tippe mal auf n Kondensator weil die doch mit der Zeit "ausdunsten" hab ich mal gehört.

Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar. Sonst steht des Ding noch ewig bei mir rum..

Danke Michel
 
B

Bertl100

Benutzer
Registriert
19.05.2005
Beiträge
3.786
Punkte Reaktionen
1.509
also: wenn es auch kracht, wenn du den Lautstärker-regler auf ganz leise stellst, und die klangregler drauf keinen einfluß haben, ist es wohl der endverstärker.

ich kann dir aber sagen, daß bei krachen/knistern in der endstufe auch transistoren mit feinschlüssen / kleinen wackelkontakten schuld sein können.
hatte ich schon öfter (meist ist in der eingangs-differenz-stufe).

sowas ist aber wirklich absolut lästig zu finden !!!!!

du könntest natürlich mal alle elkos im endverstärker (besonders die kleinen) ersetzen. ich tippe aber eher auf einen defekten transistor.

Bertl
 
oscillator909

oscillator909

Benutzer
Registriert
09.11.2003
Beiträge
3.422
Punkte Reaktionen
69
Hallo,

überprüfe auch sämtliche Dreh und Einstellregler, Quellenwahlschalter etc. Oftmals gibt es hier Kontaktprobleme.......

Gruß
 
C

clocker

Benutzer
Registriert
28.08.2005
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Bertl100 schrieb:
also: wenn es auch kracht, wenn du den Lautstärker-regler auf ganz leise stellst, und die klangregler drauf keinen einfluß haben, ist es wohl der endverstärker.

ich kann dir aber sagen, daß bei krachen/knistern in der endstufe auch transistoren mit feinschlüssen / kleinen wackelkontakten schuld sein können.
hatte ich schon öfter (meist ist in der eingangs-differenz-stufe).

sowas ist aber wirklich absolut lästig zu finden !!!!!

du könntest natürlich mal alle elkos im endverstärker (besonders die kleinen) ersetzen. ich tippe aber eher auf einen defekten transistor.

Bertl

ja des hört sich ganz nach meim problem an. und wie fang ich da ma besten an ohne des ding ganz zu zerlegen und das nachher vielleicht gar nix mehr geht.

hatt vielleicht jemand n schaltplan dafür oder anfängertips? ich bastel zwar gern aber eigendlich bin ich mechaniker :-)

thx Michel
 
C

clocker

Benutzer
Registriert
28.08.2005
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
oscillator909 schrieb:
Hallo,

überprüfe auch sämtliche Dreh und Einstellregler, Quellenwahlschalter etc. Oftmals gibt es hier Kontaktprobleme.......

Gruß

die hab ich schon "geflutet" mit kontaktspray daran liegts net.

thx
 
B

benedikt2

Benutzer
Registriert
19.08.2005
Beiträge
1.406
Punkte Reaktionen
0
clocker schrieb:
oscillator909 schrieb:
Hallo,

überprüfe auch sämtliche Dreh und Einstellregler, Quellenwahlschalter etc. Oftmals gibt es hier Kontaktprobleme.......

Gruß

die hab ich schon "geflutet" mit kontaktspray daran liegts net.

thx

nee nnöö nee...

so geht das nicht!
als mechaniker sollte man doch teflonspray zur hand haben.?
du ziehst die reglerblenden ab(meist gesteckt) und öffnest die front. dann musst du unter drehbewegungen das teflon in! den regler sprühen.
nach zwei durchgängen sollte eigentlich alles gut sein.

mache das bei allen reglern. auch bei tape monitor und input select, nicht nur bei der lautstärke.
balance ist auch oft mit bei den kandidaten
 
C

clocker

Benutzer
Registriert
28.08.2005
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
So hab ich des ja schon gemacht. hab des ding schon halb zerlegt um an alles dran zu kommen. aber mit teflonspray kann ichs nochma testen...

thx
 
B

Bertl100

Benutzer
Registriert
19.05.2005
Beiträge
3.786
Punkte Reaktionen
1.509
das mit den wackelkontakten in den regler/schaltern stimmt schon.

dann muß aber was passieren, wenn clocker an den reglern/schaltern dreht/wackelt.

dann müßte sich das krachen währenddessen zumindest ändern.

kontakt spray sollte das problem bei reglern/schaltern aber kurzfristig einwandfrei lösen. klar - langfristig ist das nicht. da braucht's noch mehr chemie!

bertl
 
B

benedikt2

Benutzer
Registriert
19.08.2005
Beiträge
1.406
Punkte Reaktionen
0
Bertl100 schrieb:
das mit den wackelkontakten in den regler/schaltern stimmt schon.

dann muß aber was passieren, wenn clocker an den reglern/schaltern dreht/wackelt.

dann müßte sich das krachen währenddessen zumindest ändern.

kontakt spray sollte das problem bei reglern/schaltern aber kurzfristig einwandfrei lösen. klar - langfristig ist das nicht. da braucht's noch mehr chemie!

bertl
wackelkontakte?-sind eher übergangswiderstände...

der rest stimmt. das einsprühen hilöft einige zeit, aber man sollte , vorallem bei guten verstärkern, noch ein paar zuhause rumliegen haben......
 
C

clocker

Benutzer
Registriert
28.08.2005
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Ob des mit dem Teflonspray zu gut is weiß ich net. Da bildet sich ja dann eine dünne schicht teflon auf dem poti und den schleifkontakten. dann leitet des doch nimmer oder`? teflon gehört meiner meinung nach in die pfanne oder untern schlitten.
 
B

benedikt2

Benutzer
Registriert
19.08.2005
Beiträge
1.406
Punkte Reaktionen
0
clocker schrieb:
Ob des mit dem Teflonspray zu gut is weiß ich net. Da bildet sich ja dann eine dünne schicht teflon auf dem poti und den schleifkontakten. dann leitet des doch nimmer oder`? teflon gehört meiner meinung nach in die pfanne oder untern schlitten.

hatte bsiher keine solcher probleme nach dem einsprühen!

natürlich sollte man es auch nicht übertreiben und das ding dadrin ertränken!
 
C

clocker

Benutzer
Registriert
28.08.2005
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
ich würd gern ma wissen wie ich da jetzt anfang nach dem fehler zu suchen. also potis hab ich ja schon ma alle eingesprüht. des hatt ja nix gebracht. nach spätestens 2 tagen oder wars wieder und kommt immer in unregelmäßigen abständen.
soll ich ma laufen lassen und wenns kracht dann überall ma an jedem ding rumwackeln?
(wenn der scheiß net immer so laut sein würde...)
Hatt jemand vielleicht rein zufällig n schaltplan davon :-P ??
Des würd mir ja schon ma helfen.

gruss Michel
 
B

benedikt2

Benutzer
Registriert
19.08.2005
Beiträge
1.406
Punkte Reaktionen
0
clocker schrieb:
ich würd gern ma wissen wie ich da jetzt anfang nach dem fehler zu suchen. also potis hab ich ja schon ma alle eingesprüht. des hatt ja nix gebracht. nach spätestens 2 tagen oder wars wieder und kommt immer in unregelmäßigen abständen.
soll ich ma laufen lassen und wenns kracht dann überall ma an jedem ding rumwackeln?
(wenn der scheiß net immer so laut sein würde...)

gruss Michel
auch bei komplett heruntergedrehtem lautstärkeregler?
dann wird wohl ein fehler in der (vor)endstufe zu suchen sein.
 
C

clocker

Benutzer
Registriert
28.08.2005
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Ja auch wenn ich den ganz leise stell. Des is ja des problem. Wenn des net so n krach machen würde dann könnt man des in aller ruhe untersuchen.

Aber so... is schlecht. Kann man net an die LS anschlüsse n Voltmeter hängen und dann müsst des doch ausschlagen wenns kracht. Hab keine Lust meine LS zu schrotten, bei den auslenkungen vom Chassis.
 
B

benedikt2

Benutzer
Registriert
19.08.2005
Beiträge
1.406
Punkte Reaktionen
0
Bertl100 schrieb:
also: wenn es auch kracht, wenn du den Lautstärker-regler auf ganz leise stellst, und die klangregler drauf keinen einfluß haben, ist es wohl der endverstärker.

ich kann dir aber sagen, daß bei krachen/knistern in der endstufe auch transistoren mit feinschlüssen / kleinen wackelkontakten schuld sein können.
hatte ich schon öfter (meist ist in der eingangs-differenz-stufe).

sowas ist aber wirklich absolut lästig zu finden !!!!!

du könntest natürlich mal alle elkos im endverstärker (besonders die kleinen) ersetzen. ich tippe aber eher auf einen defekten transistor.

Bertl

dann gilt das!

falls du ihn selbst reparieren willst, rate ich dir sämtliche endstufentransistoren(die dicken) und alle treibertransistoren zu erneuern.
hast du einen vergessen, kannst sofort wieder damit anfangen
 
C

clocker

Benutzer
Registriert
28.08.2005
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Also ich hab einen großen kondensator mit 3 anschlüssen + - und in der mitte dazwischen ein anschluss. denk mal der is für beide kanäle. da steht 2 mal 8000 mfd drauf.
und ich hab 4 große transistoren auf nem schwarzem kühlkörper der über die ganze länge des chassis geht. warum sind des 4? sind doch nur 2 kanäle zum anschließen.
und wo kriegt ich sowas her zum austauschen? und was is n treibertransistor?
 
B

Bertl100

Benutzer
Registriert
19.05.2005
Beiträge
3.786
Punkte Reaktionen
1.509
au weh. jetzt wird's kompliziert!
also für mich klingt das so, als ob du das gerät entweder zu einem versierten bekannten bringen mußt oder in die werkstatt. oder was neues kaufen. wie alt ist denn das gerät?

pro kanal gibt es zwei leistungstransistoren. das nennt sich gegentakt-endstufe. die membran des lautsprechers soll ja auch in beide richtungen (nach vorne und hinten) ausgelenkt werden können.

wobei ich aber nicht glaube, daß die leistungstransistoren kaputt sind.
ich tippe - ich wiederhole mich - auf kleine transistoren im treiberteil.

treibertransistoren sind die, die die endstufentransistoren an"treiben". also ansteuern.

auf gut glück alle transistoren wechseln - wie von benedikt vorgeschlagen - sollte das problem zwar tatsächlich lösen. ist aber schon eine heidenarbeit! traust du dir das selber zu? muß man bei deinem gerät zum löten auf der hauptplatine, diese ausbauen?

bertl

PS: beim letzten mal als ich so einen fehler hatte, hab ich der reihe nach alle transistoren rausgehaut - wie benedikt. nun, der letzte den ich gewechselt hatte, der war's ....
 
C

clocker

Benutzer
Registriert
28.08.2005
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Also ich hab so ne kleine platine drin da steht main amp. p.w.d. da sind 8 transistoren drauf (ohne die leistungstransistoren) also des wäre net des problem. Ich müsste mir halt erst mal die 8 stück neu besorgen und dann kann ich sie erst reinlötern. man soll die ja alle auf einmal wechseln und nicht der reihe nach.

Also mein alten fernseher hab ich auch schon 2 mal repariert. einmal war die platine gerissen. und einmal war von der bildröhre so n kabel des auf die platine geht locker. da is der lötzinn weggeschmolzen.

Jetzt werd ich erst ma den fetten kondensator neu verlöten, da is nämlich ein kabel nicht richtig fest. wenn das nix hilft, muss ich wohl die platine ausbauen und ihr müsst mir sagen wo ich die ganzen transistoren herbekomm und was des kostet.
 
C

clocker

Benutzer
Registriert
28.08.2005
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
So jetzt hab ich kurzeitig nur ein kanal gehabt, aber des ls kabel war net richtig drin. kratzen und krachen tut grad nix. aber des hatt ich schonmal dann hatt der nach ner zeit wieder des krachen angefangen. jetzt lass ich erst mal n bißchen laufen...

der balance regler irritiert mich ein wenig, weil wenn ich den nach rechts dreh kommt nur noch links was und anders herum genau so. :roll:
 
C

clocker

Benutzer
Registriert
28.08.2005
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
so jetzt isses soweit der hatt wieder gekracht... um 18:50uhr irgendwas

aber nur 2 mal kurz und bis jetzt nix mehr. komisch
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Wega Verstärker Defekt
Oben