Siemens BF634RGS1 Netzteil brummt

Diskutiere Siemens BF634RGS1 Netzteil brummt im Forum Sonstige Haushaltsgeräte im Bereich Reparaturtipps weiße Ware - Hallo zusammen! Bei unserer hochwertigen, teuren Einbaumikrowelle brummt seit einiger Zeit das Netzteil. Jetzt wird es aber immer unangenehmer...
bigurbi2

bigurbi2

Benutzer
Registriert
11.05.2007
Beiträge
116
Punkte Reaktionen
0
Hersteller
Siemens
Typenbezeichnung
BF634RGS1
Kurze Fehlerbeschreibung
Netzteil brummt
Meine Messgeräte
  1. Analog/Digital Voltmeter
Schaltbild vorhanden?
Nein
Hallo zusammen!

Bei unserer hochwertigen, teuren Einbaumikrowelle brummt seit einiger Zeit das Netzteil. Jetzt wird es aber immer unangenehmer, es klingt nun eher so ein bisschen wie ein knistern. Soweit ich es lokalisieren konnte, kommt es mit großer Sicherheit von dem im Schaltnetzteil verbauten Gleichtakt-Drosselinduktor ( common mode choke Bauform UU9.8 ). Leider gibt es diesen in vielen verschiedenen Induktivitäten und auf dem Bauteil steht NICHTS verwertbares drauf. Wer kann mir helfen? :)

- Hat jemand einen Schaltplan von der Mikrowelle?
- Kann jemand mit dem Stempel was anfangen? 101? 701? Und hat das was zu bedeuten?
- Ist es überhaupt wichtig, das Teil mit genau gleicher Induktivität zu ersetzen...? (ich fürchte ja...)

Danke euch!

Viele Grüße
Markus
 

Anhänge

  • IMG_4726.jpg
    IMG_4726.jpg
    129,4 KB · Aufrufe: 6
  • IMG_4727.jpg
    IMG_4727.jpg
    185,3 KB · Aufrufe: 6
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
4.000
Punkte Reaktionen
439
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo,
wegen der großen Gefährdung bei Arbeiten an einem Microwellengerät sowie der vom Laien nicht durchführbaren Dichtigkeitsprüfung des Garraumes geben wir hier normalerweise keinerlei Empfehlungen zur Reparatur an Microwellen-Geräten.
Hintergund sind große Kapazitäten mit sehr hohen Spannungen, die der Laie i.d.R. weder messen noch entladen kann...und die Energien sind eben potentiell tödlich!

Die gezeigte Drossel wird in der Netzzuleitung zu finden sein und ist eine Gleichtakt-Drossel als Gleichtakt-Filter in der L- und N-Leitung. Üblicherweise sind die beiden E-Kerne dieser Drosseln einfach miteinander verklebt. Evtl hat sich da etwas gelöst oder diese Klammer klappert. Einen Klebe-Versuch mit Epoxy könntest Du machen.
Diese Drosseln sind abgestimmt auf die vom Gerät ausgehenden Störungen und dürfen nur durch das gleiche Teil ersetzt werden. Ansonsten kann es sein, daß der erlaubte Störpegel nicht eingehalten wird, das Gerät verliert seine allgemeine Betriebserlaubnis.
Aber noch mal: Am offenen Gerät ist eine große Gefahr des elektrischen Schlages vorhanden, auch nach Ziehen des Netzsteckers!
 
bigurbi2

bigurbi2

Benutzer
Registriert
11.05.2007
Beiträge
116
Punkte Reaktionen
0
Hallo Lötspitze,

danke für deine Hilfe und auch für die Warnhinweise. Ich bin kein Laie, bin mir der Gefahren und Risiken absolut bewusst und weiß was ich anfassen darf und was nicht ;) Der Garraum des Gerätes ist bei dieser Reparatur überhaupt nicht betroffen, da gibt es also auch keine Gefahr.

Ok, dachte mir schon dass es bei dem Teil auf den Wert ankommt. Wird ja irgendeine Form von Schwingkreis sein.

Meinst du ich kann das Teil "komplett" in Epoxy einbetten, also auch die Wicklungen? Oder würdest du nur versuchen, seitlich den Kern festzukleben?

Grüße und danke
Markus
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
4.000
Punkte Reaktionen
439
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo,
da würde ich nur den Kern und die Klammer verkleben, weil durch das Epoxy die Wärmeableitung der Spulen an die Luft verschlechtert wird. Die Windungen dünn mit Superkleber fixieren wäre eine Idee.
Es kann durchaus sein, daß irgendeine andere Komponente (z.B. X-Kondensator) so defekt ist daß sich das im Summen dieser Vordrossel äußert, weil da jetzt nicht vorgesehene Stromverläufe auftreten.
 
bigurbi2

bigurbi2

Benutzer
Registriert
11.05.2007
Beiträge
116
Punkte Reaktionen
0
Ah ok, die X-Kondensatoren sind wohl die 4 grauen rund um die betroffene Drossel, oder? Sollte ich die mal auf Verdacht tauschen? Kern und Klammer verkleben wird wahrscheinlich nicht viel bringen, da habe ich nämlich mal mit einem (gut isolierten) Schraubendreher draufgedrückt und das hat an dem Geräusch absolut nichts geändert. Wenn der Kern locker wäre, hätte sich dabei ja irgendwas am Ton (Lautstärke, Frequenz, ...) ändern müssen...
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
4.000
Punkte Reaktionen
439
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo,
auf X bzw. X2 - Kondensatoren ist das aufgedruckt. Ob das aber das eigentliche Problem ist, da habe ich meine Zweifel. Schätze eher, daß da irgendein "echter" Verbraucher im Gerät so merkwürdige Stromkurvenformen erzeugt, daß es da starke Geräusche gibt.
Mehr möchte ich zu diesem Thema jetzt nicht mehr beitragen, denn, wie schon geschrieben, Microwellengeräte-Reparatur an sich wird hier nicht unterstützt.
 
bigurbi2

bigurbi2

Benutzer
Registriert
11.05.2007
Beiträge
116
Punkte Reaktionen
0
Alles klar, danke!

Genaugenommen geht es ja auch gar nicht um die Reparatur einer Mikrowelle, sondern um die Reparatur eines beliebigen Schaltnetzteils ;) Ich werde berichten, falls ich eine Lösung finde.

Viele Grüße
Markus
 
Thema: Siemens BF634RGS1 Netzteil brummt
Oben