Plötzlicher Totalausfall eines Samsung LCD-TV

Diskutiere Plötzlicher Totalausfall eines Samsung LCD-TV im Forum Reparatur von LCD Plasma Fernsehern sowie Beamer im Bereich Reparaturtips braune Ware - Hersteller: Samsung Typenbezeichnung: LW20M11C Chassi: ...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
T

teichner

Benutzer
Registriert
02.12.2007
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Hersteller: Samsung
Typenbezeichnung: LW20M11C
Chassi: ?

Vorhandene Messgeräte: Digital oder Analogvoltmeter
Schaltplan vorhanden: Nein
Dein Wissensstand: Einsteiger

Fehlerbeschreibung und Nachricht:
Hallo :-)

Ich habe ein Problem mit obigem 20-Zoll LCD-TV. Von einem Tag auf den anderen ließ sich das Gerät nicht mehr einschalten. Die Standby-Leuchte bleibt dunkel, reagiert nicht auf Fernbedienung oder Ein-/Aus-Schalter.

Ich hatte das Gerät kurz geöffnet und auf lose Steckverbindungen bzw. offensichtliche Schäden durch Kurzschluß kontrolliert, konnte aber nichts ungewöhnliches entdecken. Nach Zusammenbau lief er eine halbe Stunde wieder und ging dann einfach aus.

Ich nutze sowohl Antenne, als auch Scart und Chinch-Anschlüsse. Stecke ich diese ab und wieder an, hatte ich manchmal (jedoch nicht exakt reproduzierbar) ein ständiges Knacken in den Lautsprechern und der Bildschirm flackerte kurz auf, immer im gleichen Rhythmus, so als ob man das Gerät schnell ein- und wieder ausschalten würde. Hört dann aber nach circa zehn Sekunden abrupt auf.

So, jetzt stellt sich natürlich die Frage, was ist defekt und lohnt eine Reparatur, die ich wahrscheinlich mangels genauer Kenntnisse nicht selbst durchführen kann.

Das Gerät hat damals (vor dreieinhalb Jahren) an die 1000 Euro gekostet; heute liegt ein vergleichbares Gerät bei unter 350 Euro. Es wäre deshalb schön zu wissen, was defekt sein könnte, um bei einer Reparatur nicht über den Tisch gezogen zu werden.

Die offiziellen Samsung-Reparaturdienste dürften nur ganze Komponenten tauschen, da sind schnell 200 Euro zusammen und der TV-Händler um die Ecke... naja.

Eventuell würde ich mir aber die Reparatur auch selbst zutrauen, so ganz unbedarft bin ich nicht, kann löten, verfüge aber nicht über ein Oszilloskop oder komplexere Meßtechnik.

Und noch eine Frage am Rande: Das Gerät steht seit ein paar Monaten bei mir im Büro und wurde deshalb abends immer vom Stromnetz getrennt (zusammen mit dem Computer an einer USV angeschlossen), da es keinen "harten" Ein-/Aus-Schalter hat, sondern nur den Standby-Knopf. Ob das für den Fehler verantwortlich war ? Sollte ich den TV also besser immer durchlaufen lassen ? Vielleicht läßt sich ja auch der Grund des Fehlers ermitteln.

In der DB habe ich leider nicht exakt mein Problem gefunden und auch die "Reparaturtips"-Links konnten mir nicht weiterhelfen, deshalb würde ich mich über zahlreiche Antworten freuen :-)
 
D

Dangio

Benutzer
Registriert
25.12.2006
Beiträge
121
Punkte Reaktionen
0
Ich würde mal auf dem Netzteil Tippen. Wahrscheinlich sind Elkos defekt.

Versuche mal mit einem Fön die Netzteilplatine aufzuwärmen (vor allem Elkos) und danach schauen, ob der TFT angeht.
 
T

teichner

Benutzer
Registriert
02.12.2007
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Nach ein paar Minuten mit dem Haartrockner läuft er zwar nicht, aber er knackt wieder und die Standby-LED leuchtet für eine Sekunde grün auf. Das hat er vorher nicht gemacht.

Kann ich die Vermutung "defekte Elkos" noch weiter verifizieren ?

Jetzt ist die Frage, welche Elkos explizit defekt sind ? Leider streikt im Augenblick auch noch meine Digicam, einen Screenshot vom Netzteil liefere ich deshalb später nach, falls notwendig.

Ich dachte immer, daß man defekte Elkos an einer Wölbung am "Deckel" erkennt, aber die im Netzteil sind alle glatt.

Was empfiehlt Ihr mir jetzt: Soll ich mit diesem Wissen den TV zu einem Reparaturdienst bringen (oder würde es auch die Platine des Netzteils allein tun) ? Die Elkos scheinen aber einfach nur "grobschlächtig" aufgelötet zu sein, ich würde es mir also durchaus selbst zutrauen, die zu ersetzen, so ich denn geeigneten Ersatz finde.
 
D

Dangio

Benutzer
Registriert
25.12.2006
Beiträge
121
Punkte Reaktionen
0
Na, das ist doch mal ein gutes zeichen. Die Elkos müssen nicht unbedingt gewölbt sein, damit sie defekt sind. Wenn du ein ESR Meter hast kannst du diese ausmessen und feststellen welcher defekt ist.

Nach einiger Zeit trochnet die flüssigkeit in den Elkos aus, was dazu führt dass sie nicht mehr 100%ig fubktionieren.

Also den Netzelko (größter Elko) braucht man vorerst nicht austauschen. Am besten alle austauschen, die im sekundären Bereich der Platine sind.
 
T

teichner

Benutzer
Registriert
02.12.2007
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
So, hier nun die Fotos...

]
[img]]
 
T

teichner

Benutzer
Registriert
02.12.2007
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Dangio schrieb:
Na, das ist doch mal ein gutes zeichen. Die Elkos müssen nicht unbedingt gewölbt sein, damit sie defekt sind. Wenn du ein ESR Meter hast kannst du diese ausmessen und feststellen welcher defekt ist.

Tja, ich habe ein kleines Voltmeter, das auch den Widerstand in Ohm messen kann. Was müsste mir das bei einem Defekt anzeigen ?

Nach einiger Zeit trochnet die flüssigkeit in den Elkos aus, was dazu führt dass sie nicht mehr 100%ig fubktionieren.

Hatte also nichts damit zu tun, daß ich den Stecker gezogen und den TV nicht im Standby-Betrieb gelassen hatte ?

Also den Netzelko (größter Elko) braucht man vorerst nicht austauschen. Am besten alle austauschen, die im sekundären Bereich der Platine sind.

Also die sieben oberen ?

Wenn ich morgen die Platine nehme und zu einem TV-Laden bringe, was dürfte das Ersetzen (ggf. vorheriges Prüfen) der Elkos kosten ? Ich denke, das ist einfacher, als daß ich die selbst bestelle und einbaue, dauert lange und ich hätte nur noch extra Versandkosten zu tragen.
 
D

Dangio

Benutzer
Registriert
25.12.2006
Beiträge
121
Punkte Reaktionen
0
Die Elkos kann man nur mit einem ESR Meter ausmessen. Mit einem normalen Multimessgerät kann man das nicht messen.

Also auf jeden Fall die oberen sieben Elkos austauschen. Natürlich kann mehr defekt sein, aber meistens sind die Elkos defekt.DieElkos kosten ein paar cent. Wieviel Geld der Fachmann verlangt, weiß ich allerdings nicht.
 
T

teichner

Benutzer
Registriert
02.12.2007
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Dangio schrieb:
Die Elkos kann man nur mit einem ESR Meter ausmessen. Mit einem normalen Multimessgerät kann man das nicht messen.

Also auf jeden Fall die oberen sieben Elkos austauschen. Natürlich kann mehr defekt sein, aber meistens sind die Elkos defekt.DieElkos kosten ein paar cent. Wieviel Geld der Fachmann verlangt, weiß ich allerdings nicht.

Was wäre denn die benötigte Arbeitszeit dafür, eine Viertelstunde; oder ist das zu knapp bemessen ? Naja, am Montag werde ich's wissen.

Nochmals danke soweit für Deine Hilfe :-)
 
D

Dangio

Benutzer
Registriert
25.12.2006
Beiträge
121
Punkte Reaktionen
0
das Messen dauert meiner Meinung nach länger als alle auszutauschen.


Tausche lieber alle aus. Es dauert nicht lange und kostet nicht viel.
 
T

teichner

Benutzer
Registriert
02.12.2007
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Also, ich war heute beim TV-Reparaturdienst. Dieser hat die Elkos ausgeschlossen und tippt stattdessen auf einen hochohmigen Widerstand. Die Reparatur würde circa 50 Euro Arbeitszeit kosten (etwa eine Stunde) und Material. Er würde das Netzteil auch nicht testen, sondern nur "trocken" reparieren, da er ja den TV nicht dazu hat. Alles ohne Gewähr, daß der TV danach läuft.

Mir erscheint das aber zuviel und zu unsicher. Wie sollte ich mich am besten verhalten ?

Bitte nicht falsch verstehen, ich bin weder geizig noch möchte ich alles umsonst, aber mir kommt das Verhalten etwas unseriös vor. Am liebsten würde ich ihm den Reparaturauftrag entziehen (wartet noch auf meinen Anruf wegen der genauen Typbezeichnung des TV).

Haltet Ihr die Kostenschätzung und den Ablauf für reell ?

Ich hoffe meine Arbeitszeit läßt es mir zu, nachher die Samsung-Hotline anzurufen und mich dort mal nach einer Lösung zu erkundigen. Vielleicht sind ja die naheliegendsten Dinge (Hersteller-Hotline) hin und wieder doch die einfachsten ;-)
 
D

Dangio

Benutzer
Registriert
25.12.2006
Beiträge
121
Punkte Reaktionen
0
Meiner Erfahrungen nach gehen Widerstände nicht so leicht kaputt, aber es könnte durchaus sein.

50 Euro wären eindeutig zuviel um einen oder ein paar widerstände auszutauschen.
 
T

teichner

Benutzer
Registriert
02.12.2007
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
So, hat ein bißchen gedauert. Okay, folgendes ist inzwischen geschehen:

Ich habe die Widerstände und Dioden durchgemessen, ein Widerstand scheint defekt zu sein. Jedenfalls bekomme ich am Multimeter immer eine "1" angezeigt.

Deshalb möchte ich nun zuerst diesen tauschen und dann weitersehen (evtl. die Elkos tauschen, wie ja bereits empfohlen). Oder wie würdet Ihr fortfahren ?

Leider habe ich keinen passenden Ersatz bekommen (im letzten TV-Geschäft standen zum Schluß drei Techniker achselzuckend um die Netzteilplatine herum), da die für die Kennzeichnung verwendeten Farben niemand zuordnen konnte.

Ich hoffe, das angehängte Bild ist einigermaßen gut erkennbar und würde mich freuen, wenn jemand von Euch mir weiterhelfen kann.

Auf der Platine ist der Widerstand mit "RY801S" eingetragen. Die Farben meiner Meinung nach sind schwarz, hellgrün, dunkelgrün, rot, hellblau.

Ich kann leider noch nicht einmal sagen, welcher Ring nun der erste und welcher der letzte ist; alle beiden Ringe sind vom Körperende gleich weit entfernt.

 
L

Lothar

Benutzer
Registriert
24.11.2007
Beiträge
564
Punkte Reaktionen
28
Wissensstand
Informationselektroniker
Bist Du ganz sicher, daß die Bauteilbezeichnung dem Widerstand gilt ?

Es gibt auch Kondensatoren und Spulen in dieser Bauform.
Mit RY oder RL werden oft Relais bezeichnet.
 
L

Lothar

Benutzer
Registriert
24.11.2007
Beiträge
564
Punkte Reaktionen
28
Wissensstand
Informationselektroniker
So, jetzt habe ich gegurgelt nach Samsung RY801S.
Ergebnis u.a. 8,2 Megaohm 0,5 Watt . Das würde auch mit dem Farbcode korrespondieren.
In einem Schaltnetzteil macht das auch Sinn. Die liegen parallel zu den HV-Ladeelkos, damit diese nach Ausschalten des Gerätes ihre Ladung verlieren. Ansonsten würde der Techniker bei Berührung einen Schlag bekommen. Grau, Rot, Grün = 8,2 MOhm.
Du müßtest also mindestens ein Multimeter mit Meßbereich 10 MOhm haben um den messen zu können.

Aber ohne Schaltplan Spekulation.
 
T

teichner

Benutzer
Registriert
02.12.2007
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Du siehst ja auf der Platine oben kann man den Aufdruck erkennen. Also würde ich schon sagen, daß der zum Widerstand gehört.

Mein Multimeter geht nur bis 2000 Kilo-Ohm. Also könnte der dann ja doch in Ordnung sein, nur kann ichs nicht messen.

Also dann ersetze ich doch mal die Elkos auf Verdacht.
 
T

tonystr9

Benutzer
Registriert
09.08.2007
Beiträge
60
Punkte Reaktionen
1
wie wehre es das ganze gerat in die werkstadt zu bringen ? ich konte dir auch nicht versichern das die kiste danach lauft wen ich 2 elcos taushe das gerat mus noch par probe stunden laufen und ordentlich durch gemesen werden fals noch was kaput sein solte also mach die muhe und bring die kiste in die werkstadt
 
T

teichner

Benutzer
Registriert
02.12.2007
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Für den Ersatz der Elkos wollte ich die folgenden nehmen:

4* ELKO RAD. 105°C 1000µF 25V 10X19RM5G (BNr. 445112-62)
3* STANDARD ELKO 105° 1000µ 16V (BNr. 472395-62)
1* MINI EL KONDENSATOR 22 µF 50V -40/105 GR (BNr. 460583-62)

Habe ich noch weitere Elkos auf der Platine übersehen, ich bin nur nach der "typischen" Bauform gegangen ?

Sollte ich gleich noch andere Teile mitbestellen, wenn es die Elkos nicht sind ? Wie gesagt, die Widerstände (bis auf den einen fragwürdigen) und die Dioden habe ich geprüft und waren in Ordnung.

Die Elkos hätte zwar der TV-Laden vorrätig, aber nur im Tausch gegen 14 Euro. Da kann ich gleich bei Conrad bestellen, selbst wenn ich jeden Elko doppelt kaufe, komme ich da inkl. VK auf knapp 11 Euro.

Und noch eine dumme Frage zum Schluß: Bei Conrad habe ich teilweise blaue Elkos und schwarze Elkos gefunden, mit denselben Spezifikationen.

Hier zum Beispiel: http://www.conrad.de/goto.php?artikel=446254 und http://www.conrad.de/goto.php?artikel=472395

Für mich sind die gleich... welchen nehme ich da ? (Schwarz sind die auf der Platine)

Gibt es auch alternative "standfestere" Elkos, die eine längere Lebensdauer haben. Könnte ich nicht einfach Elkos mit einer höheren Kapazität und/oder Spannung verwenden ? Ich hoffe mal, daß jetzt nicht alle Elektrotechniker die Hände über'n Kopf zusammenschlagen bei so einer Frage...
 
T

teichner

Benutzer
Registriert
02.12.2007
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
@tonystr9:

Der TV hat zwar vor drei Jahren knapp 1000 Euro gekostet, heute bekomme ich einen vergleichbaren jedoch bereits für etwa 300 Euro.

Die Standardreparatur bei Samsung ist der Austausch der Netzteilkarte für etwa 170 Euro (zzgl. Arbeitszeit).

Bisher hatten wir mit TV-Reparaturen in hiesigen TV-"Fach"-Geschäften nur Probleme und hohe Kosten (repariert, nach drei Monaten nächster Defekt und so weiter. Natürlich nie zweimal dieselben Teile, wäre dann ja Gewährleistung...). Die letzten beiden TVs haben wir so im Nachhinein betrachtet immer "doppelt" gekauft.

(Das soll jetzt keine Pauschalverurteilung von TV-Reparaturdiensten sein; daß es auch anders geht beweist ja dieses Forum. Nur leider steht "bin seriös" eben nicht im Firmennamen, ganz gleich wie lange es die Firma bereits gibt.)

Selbst wenn mir jemand das Gerät für sagen wir 100 Euro repariert: Niemand garantiert mir, daß es in einem halben Jahr nicht wieder den Geist aufgibt. Und dann wäre mir das einfach zu teuer.

Ich bin wahrlich kein Elektrotechniker (sonst bräuchte ich dieses Forum ja nicht), würde mich aber als "interessierter Laie" bezeichnen. Ergo selbst wenn mir die Reparatur mißlingt, habe ich es zumindest probiert und wieder etwas gelernt.

Ich hoffe ich konnte jetzt einigermaßen meine Beweggründe erklären :-) Wenn Du mir noch den ein oder anderen Tip für meine Reparaturversuche geben magst, freue ich mich darüber.
 
L

Lothar

Benutzer
Registriert
24.11.2007
Beiträge
564
Punkte Reaktionen
28
Wissensstand
Informationselektroniker
Die Fehlerbilder bei LCD TV eines Herstellers ähneln sich immer wieder.
Du kannst dich ja hier oder bei Repdata durchlesen. Defekt sind meistens Teile, die auch stark beansprucht werden. Elkos im Netzteil, Halbleiter und Kondensatoren für die Hintergrundbeleuchtung. Dort Vorsicht Hochspannung von mehreren tausend Volt möglich.
Für einen Newcomer ist das aber schon ein zu dicker Brocken, zumal ohne Meßgeräte Park.
 
T

teichner

Benutzer
Registriert
02.12.2007
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Okay, werde ich mir auf alle Fälle mal durchlesen. Danke für den Tip zu diesem Forum :-)

Sicher, kompliziertere Reparaturen wären mir unmöglich (soviel Realitätssinn besitze ich schon noch ;-) aber in einem solchen Fall wäre eine Instandsetzung wohl auch nicht mehr lohnenswert.

Kannst Du mir noch meine Frage zu den beiden "andersfarbigen" Elkos beantworten ?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Plötzlicher Totalausfall eines Samsung LCD-TV

Ähnliche Themen

Samsung PS59-D6900 Plasma Erst Bootloop Problem, jetzt geht der TV gar nicht mehr an

Telefunken LCD TV Bildschirm Schwarz aber Ton

Samsung UE46F6470 Einseitige Farbfehler im Bild

SAMSUNG UE48H6600SV TV schaltet sich nach 80 sekunden wieder aus.

Technisat Technivision 32 ISIO Kein Ton bei internem Digital-Tuner / Mediaplayer / ISIO Portal über eingebaute Lautsprecher - Lautsprecher Ton aber be

Oben