Philips 32PW9763/!2 EW-PROT (Ost-West-Schutzschaltung) schlä

Diskutiere Philips 32PW9763/!2 EW-PROT (Ost-West-Schutzschaltung) schlä im Forum Reparatur Fernseher und TV Geräte im Bereich Reparaturtips braune Ware - Hersteller: Philips Typenbezeichnung: 32PW9763/!2 Chassi: MD2.23E kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): EW-PROT (Ost-West-Schutzschaltung)...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
D

DirkS.

Gast
  • Philips 32PW9763/!2 EW-PROT (Ost-West-Schutzschaltung) schlä
  • #1
Hersteller: Philips

Typenbezeichnung: 32PW9763/!2

Chassi: MD2.23E

kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): EW-PROT (Ost-West-Schutzschaltung) schlägt an

Meine Messgeräte::
Analog/Digital Voltmeter
Oszilloskop

Schaltbild vorhanden?:
Ja, als PDF


Mein damals High-End-16:9-TV 32PW9763 (5000 DM) hat nach nur 12 Jahren den Geist aufgegeben. Plötzlich roch es nach Strom, das Netzteil hat ausgeschaltet und die rote LED blinkte im 5 Hz-Takt.

Optische Inspektion zeigt, das der Impulskondensator C2418 explodiert ist. Da ich kein Schaltbild hatte, habe ich zunächst auf Verdacht getauscht.

C2418 ausgetauscht: geht nicht
Zeilentransistor T7421 getauscht: geht nicht
Zeilentrafo getauscht: geht nicht

Dann habe ich mir das Service-Manual besorgt, denn ohne das ist eine gezielte Fehlersuche ja unmöglich.

Zunächst habe ich folgendes gefunden:

In der Prüfung des Serienschalters T7470 während des Einschaltverhaltens wird nach kurzer Zeit (~ 1 s) die Versorgung des Zeilentrafos eingeschaltet, danach HDRIVE ausgegeben und über die PROT-Line kommen die HFB-Pulse zum OpAmp T7360 --> die PROT-Line geht auf 0V, was schonmal i.O. ist. Allerdings schaltet dann das Netzteil 500 ms später über die Fast-Down-Leitung das Netzteil aus. Diese Abschaltung passiert, weil die EW-PROT-Leitung die 1.1V erreicht, weswegen der 2. OpAmp um T7360 Fast-Down aktiviert. Soweit die Ursache für die Tatsache, das der TV nicht angeht.

Jetzt habe ich BEs kontrolliert.

Während der Zeit, in der die HFB-Pulse anliegen, messe ich nach Erreichen des eingeschwungenen Zustandes über C-E des Zeilentransistors T7421 korrekte Rücklaufimpulse (~ 500 V peak) mit 31.25 kHz. Auch die B-E-Spannung entspricht dem Oszillogramm des Service-Manuals. Ich gehe deshalb davon aus, dass die Zeilenablenkung funktioniert.

Fakt ist jedoch, dass über dei Widerstände R3483||R3484 an der Source des T7480 in der E-W-Schaltung zu hohe Spannung abfällt, die die E-W-PROT-Leitung über 1.1V zieht. Nach Anliegen des HDRIVE und damit der HFB-Pulse steigt die Spannung logarithmisch, bis sie kurz vor Erreichen der Sättigungsspannung (Steigung geht gehen 0 nach ca. 500 ms) doch knapp die 1.1V überschreitet. Eigentlich sollte die Spannung um die 0.7 V betragen.

Laut Service-Manual bedeutet das, dass der "Strahlstrom" zu hoch ist.

Dann habe ich noch die D-S-Spannung des T7480 in der E-W-Schaltung gemessen. die entspricht fast dem Oszillogramm in Service Manual. Dort betragen die Min- und Max-Spannungen 18 bzw. 38 V, bei mir ca. 10 und 26V, die Signalform ist identisch. Die G-S-Spannung liegt DC-mäßig auf 4 V und hat eine Signalform identisch der D-S-Signalform mit ca. 1 Vpp überlagert, allerdings stark verrauscht oder mit höherfrequenten Anteilen (konnte ich mit dem Oszi nicht auflösen). Der Eingang für diese Stufe aus dem DDP (DAC) sieht ebenfalls so (seltsam) aus. Hier finde ich keine ERkärung, Messpunkte und IOszillogramme im Service-Manual, weiß also nicht, ob die G-S-Spannung normal ist.

Mehr Anhaltspunkte habe ich derzeit noch nicht.

Nun bin ich zwar diplomierter E-Techniker, mein Fachgebiet ist allerdings die HF knapp 3-stelligen GHz-Bereich. Interpretieren von Schaltplänen ist daher leider nicht meine Stärke. Deshalb stehe ich auf dem Schlauch.

1. Ich weiß nicht, was die E/W-Schaltung für eine Funktion hat. Strahlablenkung macht doch schon die Schaltung um den Zeilentransitor. Ich glaube, die E/W-Schaltung erzeugt ein Korrektursignal....

2. Ich kann nicht nachvollziehen, was der Drain-Strom und damit die EW-PROT-Spannung für einen Zusammenhang mit den Strahlstrom hat. Ich begreife das Schaltbild nicht so richtig...

Im Endeffket brauche ich eine Tipp, wie ich jetzt zielgerichtet weiter vorgehen kann.
 
  • Philips 32PW9763/!2 EW-PROT (Ost-West-Schutzschaltung) schlä
  • #3
Danke für die Links!

Der letzte Link passt am besten auf mein Problem, jedoch hatte ich den 7470 nicht in Verdacht, weil das Schalten der 140V funktioniert:

In der Einschaltphase schaltet der Serienschalter 7470 die Ablenkung ein, ich sehe ja ab HDRIVE bis zur Abschaltung (über Fast-Down), dass die C-E-Spannung über dem Zeilentransistor den korrekten Verlauf hat. Die Versorgung ist also da und schaltet, wie sie soll.

Nachweislich funktioniert auch der Komparator, der die festen 1.1V mit der E-W-PROT-Spannung vergleicht, korrekt. E-W-PROT steigt über 1.1V und der Komparator schaltet über Fast-Down den Serienschalter 7470 gezielt und begründet aus.

Wie kann ein defekter Serienschalter also meinen Effekt erzeugen?

Ich tippe derzeit auf ein Problem mit der E-W-Schaltung.

Wozu dient sie denn genau?
Was ist der Zusammenhang mit dem "Strahlstrom", also wie bestimmt der Strahlstrom den Spannungsabfall über R3483||R3484 an der Source des T7480?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Philips 32PW9763/!2 EW-PROT (Ost-West-Schutzschaltung) schlä
Zurück
Oben