Pfaff Creative 7570 Electronic Nähmaschine defekte SMD-Bauteile

Diskutiere Pfaff Creative 7570 Electronic Nähmaschine defekte SMD-Bauteile im Forum Sonstige Reparaturtipps im Bereich Reparaturtips braune Ware - Hersteller: Pfaff Typenbezeichnung: Creative 7570 Electronic Nähmaschine kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): defekte SMD-Bauteile Meine...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
bigurbi2

bigurbi2

Benutzer
Registriert
11.05.2007
Beiträge
112
Punkte Reaktionen
0
Hersteller: Pfaff

Typenbezeichnung: Creative 7570 Electronic Nähmaschine

kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): defekte SMD-Bauteile

Meine Messgeräte::
Analog/Digital Voltmeter

Schaltbild vorhanden?:
Nein



Hallo zusammen,

hab von einer Bekannten eine Pfaff Nähmaschine zur Reparatur bekommen. Die Maschine geht noch an, aber auf dem Display wird nichts mehr angezeigt und man kann auch nichts mehr einstellen. Das deckt sich meines Erachtens ganz gut mit dem Fehler, den man optisch erkennen kann: Aufgrund einer ausgelaufenen Backup-Batterie sind wohl einige Teile rund um den CMOS-Chip in Mitleidenschaft gezogen worden. Das Problem daran: Ich finde keinen Schaltplan und auf den Teilen ist nichts aufgedruckt.

Wie erfahre ich denn nun, wodurch ich die betroffenen Teile ersetzen kann? Ich nehme an das dicke braune ist ein Kondensator, das rot-schwarze ja offensichtlich eine Diode...

Danke im Voraus :)

Viele Grüße
Markus
 

Anhänge

  • Pfaff_7570.jpg
    Pfaff_7570.jpg
    302,5 KB · Aufrufe: 458
M

mmhkt

Benutzer
Registriert
20.02.2018
Beiträge
761
Punkte Reaktionen
127
Wissensstand
Elektriker
Hallo,

für solche Fälle empfiehlt sich der direkte Kontakt zum Hersteller - falls nicht schon versucht:
https://www.pfaff.com/contact

Für den Fall, daß es dort auch Ersatzteile geben sollte:
Karlsruhe wäre ja laut deinem Profil nicht so weit weg... ;-)

Schönen Sonntag
mmhkt
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.261
Punkte Reaktionen
265
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo!
Auf dem Widerstand steht wohl 471? Das wären dann 470 Ohm.
Die beiden Kondensatoren liegen wohl über den Versorgungs-Pins des Microcontrollers. Die Werte sind damit unkritisch. Der kleine vielleicht 100nF, der große eher so 10µF, Spannung 16V sollte da reichen.
Alle Rückstände sorgfältig beseitigen, die u.U. zerfressenen Leiterfahnen durch kleinen, aufgelöteten Draht ergänzen. Dazu den Lötstop-Lack auf den Bahnen abkratzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bertl100

Benutzer
Registriert
19.05.2005
Beiträge
3.786
Punkte Reaktionen
1.509
Hallo zusammen,

ich würde es genau so machen, wie es Lötspitze beschrieben hat!
Diese Diode ist im Glasgehäuse. Nach meinen Erfahrungen sind die ziemlich "säurebeständig".
Aus der Polung (die dickere Leiterbahn - vermutlich Masse - auf Anode) schließe ich, dass es eine Z-Diode ist,
die offenbar etwas Verlustleistung hat, daher der verfärbte Lötstopplack in der Ecke.
Das kann also normal sein.

Gruß
Bernhard
 
bigurbi2

bigurbi2

Benutzer
Registriert
11.05.2007
Beiträge
112
Punkte Reaktionen
0
Guten Abend,

klasse, vielen Dank euch beiden @Lötspitze & Bertl100! :) Z-Diode hab ich in einem früheren Leben schon mal gehört, aber die Zeit in der ich Elektronik-Bücher gelesen habe ist laaange her. Wie prüfe ich denn bei einer Z-Diode ob sie noch richtig funktioniert? Und falls sie hinüber ist, mit welcher Sperrspannung sollte ich sie ersetzen? Kann man das ohne Kenntnis der Schaltung überhaupt richtig machen?

Viele Grüße und danke
Markus
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.261
Punkte Reaktionen
265
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo!
Folgendes mit ausgelüteter Diode:
Die Z-Diode sollte in Richtung Anothe-Kathode die Durchlaßspannung einer "normalen"Diode haben, 0,5V-0,7V, Multimeter in Dioden-Messung.
In Sperr-/Zener-Richtung müßtests Du über einen hochohmigen Widerstand (sagen wir, 4,7kOhm), mal so 10-15V anlegen und den Spannungsabfall über die Diode messen, Multimeter in "V".
Wen bei beiden Messungen etwas Vwernünftiges herauskommt sollte die Diode in Ordnung sein.
Besser für die 2. Messung wäre natürlich ein einstellbares Netzteil + Vorwiderstand.

Da ich nicht weiß ob das Netzteil eine sichere Trennung vom Netz gewährleistet, möchte ich keine Messung am laufenden Gerät vorschlagen. Lebensgefahr!
 
bigurbi2

bigurbi2

Benutzer
Registriert
11.05.2007
Beiträge
112
Punkte Reaktionen
0
Besten Dank :) Schaue ich mir gleich morgen an. Messung am laufenden Gerät hätte ich sowieso nicht gemacht, dafür fehlt es mir definitiv an Erfahrung. Außerdem ist die Platine so im Gerät eingebaut, dass man nur drankommt, wenn man alle Steckverbinder zur "Peripherie" getrennt hat - keine Ahnung, ob man dann überhaupt was sinnvolles messen kann.

Ah, noch was, wo bestellt man denn am besten Elektronik-Bauteil in Kleinmengen? Der letzte verbleibende Elektronik-Shop in meiner Gegend hat ja nun leider wegen Corona auf unbestimmte Zeit geschlossen... :(

Viele Grüße
Markus
 
B

Bastler61

Benutzer
Registriert
30.01.2016
Beiträge
242
Punkte Reaktionen
1
Wissensstand
Einsteiger
Hallo Markus,

Ich hab meine letzten Teile bei Thiemann Elektronik 99310 Osthausen-Wülfershausen bestellt. Online-Shop bei Erfurt in der Nähe. Mußt mal schauen, ob der alles hat was Du brauchst.

VG Bastler61
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.261
Punkte Reaktionen
265
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo!
Wenn Du genau schreiben kannst was denn benötigt wird kan ich dir etwas "gebrauchtes" aus dem Fundus ( = abgelötet aus alten Leiterkarten) schicken, Wann das also wirklich nur die Kondensatoren sowie die Z-Diode wären, dann kann ich das gerne machen. Bei spezielleren Bauteilen wird das eher nicht klappen.
Also, schau´mal.
 
U

uli12us

Benutzer
Registriert
03.03.2020
Beiträge
600
Punkte Reaktionen
5
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Die möglicherweise kaputte Z-Diode wird denselben Wert wie diejenige unmittelbar drunter haben. Die würde ich deshalb zuerst mal testen.
Leider sind die Anschlüsse unter dem Körper verborgen, so dass ich nicht erkenne, ob man da einfach eine Leitung kappen kann zum messen.
Möglicherweise die zur Z-Diode direkt daneben, bloss ists da so eng, dass das mit flicken danach nicht einfach wird.
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.261
Punkte Reaktionen
265
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo!
Ja, ob das den wirklich Z-Dioden sind mit schwarzem Ring? Kenne ich eher als 1N4148 in SMD. Die Z.Dioden haben doch meist eher einen farbigen Ring...wobei ich immer noch nach entsprechender Kodierung suche.
Die Idee mit dem "wegkratzen" ist gut, so flipst das Tei nicht auf demTisch herum beim Messen.
Be der oberen Diode geht es wohl an Kathode nach links zum Durchsteiger ("Via"), an der Anode nach links mit der dicken Bahn zu Via und IC Pin 20. Da hätte man mehr Leiterbahn, an der man auch wieder ein Drähtchen drüberlöten kann. Immer bis zum nächsten Stützpunkt das Drähtchen löten, also z.B. vom Diodenanschluß zum Via. Als "dünnes Drähtchen" eignet sich ein einzelndes Drähtchen aus einer Litzen-Leitung. Erfordert aber schon Geschick mit dem Lötkolben, denn so ein kurzes Drähtchen wird schnell an beiden Enden gleichzeitig so heiß, das beide Lötstellen erhitzt sind und keinen Halt bieten. Wärmeabfuhr mit Pinzette ist angesagt.
Bei SMD-Bauteilen ist es nicht üblich, unter dem Lötpad selber einen Durchsteiger zu haben, unter einem Bauteil an anderer Stelle aber schon.
Die Leiterbahn rechts vom 74HC541, neben Pin 20, sieht auch nicht gut aus. Unbedingt freikratzen und durchmessen.
 
U

uli12us

Benutzer
Registriert
03.03.2020
Beiträge
600
Punkte Reaktionen
5
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
1N4148 hat doch den richtigen Wert als Widerstandscode also gelb, braun, gelb, grau. Z-Dioden haben häufig bloss 1 oder 2 Ringe. Leider weiss ich nicht, ob das auch ein nachvollziehbarer Code ist, und ob der für alle Baugrössen gleich ist, oder auch unterschiedlich.
 
bigurbi2

bigurbi2

Benutzer
Registriert
11.05.2007
Beiträge
112
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

wow, so viele Tipps, danke! Ich hab jetzt erstmal die beiden Kondensatoren bestellt, habe sowieso noch ein paar Teile von Reichelt gebraucht, da ging es dann auch mit dem Porto. Die werde ich mal tauschen und dann mal schauen ob die Kiste vielleicht schon wieder läuft. Leiterbahnen hatte ich schon größtenteils geprüft, auch wenn es nicht so aussieht, die haben alle noch Durchgang :)

Ich werde wieder berichten, aufgrund der Feiertage dauert das aber sicher noch eine Weile bis mein Ersatzteilpaket ankommt... Bis dahin halte ich mich mit der Reparatur von meinem Onkyo TX-NR 616 beschäftigt :D

Viele Grüße
Markus
 
bigurbi2

bigurbi2

Benutzer
Registriert
11.05.2007
Beiträge
112
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

vielen Dank für eure hilfreichen Antworten! Die ganzen Infos zu den Dioden waren letztendlich gar nicht notwendig, denn es war nur der eine große Kondensator defekt. Trotzdem interessant zu lesen, nun weiß ich auch wieder etwas mehr zu dem Thema :)

Also, danke der Info von Lötspitze konnte ich das defekte Bauteil tauschen und die Maschine läuft nun wieder einwandfrei.

Besten Dank euch allen!

Viele Grüße
Markus
 

Anhänge

  • Nähmaschine.jpg
    Nähmaschine.jpg
    87,6 KB · Aufrufe: 253
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.261
Punkte Reaktionen
265
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo!
Gratulation, super! Da wird das alte Jahr ja noch erfolgreich beendet.
Schön, daß es nur dieses Teilchen war. Ist doch immer wieder erstaunlich, wie ein Teil für wenige Cent so eine Maschine lahmlegen kann...und viele landen dann auf dem Schrott.
 
B

Bertl100

Benutzer
Registriert
19.05.2005
Beiträge
3.786
Punkte Reaktionen
1.509
Hallo zusammen,

Gratulation auch von meiner Seite!
Natürlich hat in diesem Fall wsl die ausgelaufene Batterie den Kondensator beschädigt. Solch große Keramik-Kondensatoren können aber auch einfach mal so kaputt gehen, meist durch Mikrorisse, die meist durch mechanische Kräfte entstehen. Er sitzt ja auch relativ nah am Batteriehalter, durchaus möglich, dass auch das Einsetzen einer Batterie den Kondensator mechanisch belastet ...

Gruß und einen guten Rutsch!
Bernhard
 
bigurbi2

bigurbi2

Benutzer
Registriert
11.05.2007
Beiträge
112
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

Die Besitzerin von der Maschine wusste gar nichts von dem Batteriefach. Ich denke daher, dass es wirklich an der Säure lag und nicht an mechanischer Belastung.

Viele Grüße und euch einen guten Rutsch in ein hoffentlich besseres Jahr!

Viele Grüße, Markus
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Pfaff Creative 7570 Electronic Nähmaschine defekte SMD-Bauteile
Oben