Multimeter Voltcraft/Metex M-3860M

Diskutiere Multimeter Voltcraft/Metex M-3860M im Forum Sonstige Reparaturtipps im Bereich Reparaturtips braune Ware - Hersteller: Voltcraft/Metex Typenbezeichnung: M-3860M Chassi: Vorhandene...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

elmonkey

Benutzer
Registriert
15.08.2005
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Hersteller: Voltcraft/Metex
Typenbezeichnung: M-3860M
Chassi:

Vorhandene Messgeräte: Digital oder Analogvoltmeter
Schaltbild vorhanden: Ja
Dein Wissensstand: Fortgeschritten (Radio und Fernsehtechniker)

Fehlerbeschreibung und Nachricht:
Hallo,

ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen,
habe ein Multimeter (mit Autorange) von Conrad M-3860M, baugleich mit Metex M-3860M.
Vor kurzem habe ich eine Spannung messen wollen und aus versehen den Multimeter im Ohmbereich stehen gehabt. Es wären normalerweise max. 12V gewesen, waren aber nur ca. 0,9V, aber leider hat es das Meßgerät doch erwischt.
Anschließend konnte ich im Ohmbereich bei einem Widerstand von z.B. 1kOhm den wert 4MOhm(!) ablesen.
Bei einem 1kOhm Poti, ist beim ruterregeln, der Wert von 4MOhm auf 0 gefallen (logisch) aber beim hochregeln , stand da plötzlich 140 Ohm im Display. Nach abklemmen und wieder anschließen waren es wieder 4MOhm.

Mittlerweile habe ich herausgefunden daß zwei SMD-Transistoren defekt waren.
Beide hängen am Meßeingang, einmal B und C an Masse und E zum Meßeingang und der zweite B und C am Meßeingang und E an +V.
Auf den defekten Transistoren stand AAX, laut Liste sollen es ICs sein, auf dem Schaltplan sind das eindeutig Transistoren des Typs MMBTA 42 (die von mir eingebauten SMBTA 42).

Nachdem ich sie getauscht habe zeigt mein Multimeter jetzt wieder Normale werte an bis auf den niedrigsten Ohmbereich (Autorange aus). Dort zeigt er bei 1k Widerstand immer ca. 0 an, schalte ich in höheren Bereich ist die Anzeige OK.

Jetzt meine Frage:
woran kann es noch liegen?

Hoffentlich ist es nicht das mess IC MAX134.

Gruß
 
D

devzero

Benutzer
Registriert
12.10.2005
Beiträge
274
Punkte Reaktionen
0
Wenn das IC defekt sein sollte, versuch bei Maxim ein kostenloses Sample zu bekommen. In der Regel gibt das keine Probleme und geht sogar recht schnell.

http://www.maxim-ic.com
 
B

Bertl100

Benutzer
Registriert
19.05.2005
Beiträge
3.786
Punkte Reaktionen
1.509
hallo devzero.

also soweit ich solche meßgeräte kenne, wird dort für alle messungen derselbe eingang des ICs (bei dir MAX xxx) verwendet.
diesen würde ich eher ausschließen.

ich würde eher darauf tippen, daß doch noch ein paar bauteile in der eingangsumschaltung für den ohm-bereich hin sind.
widerstände vor allem.

soweit ich mich erinnern kann, wird häufig der messstrom gerade für die unteren ohm-bereiche anders gewonnen als für die höheren.
also über eine extra schaltung, weil ja dort der nötige strom höher ist.

hast du alle widerstände in diesem bereich schon überprüft?

(das meßgerät schickt im ohm bereich einen strom durch den zu messenden widerstand und mißt dann über den MAX die abfallende spannung).

Bernhard
 
E

elmonkey

Benutzer
Registriert
15.08.2005
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Hallo an Alle,

erstmal danke für die Antworten!

Die anderen Teile um den MAX herum sind soweit alle OK.
Der Widerstand wird über den 400mV Eingang und ein Widerstandnetzwerk gemessen (Widerstände: 1k, 10k, 101k, 1,1M und 10M. Parallel zu jedem Widerstand gibt es noch jeweils 2 Kondensatoren). Die Meßleitung geht ein mal über ein Widerstand auf den 400mV Pin und über ein PTC zum Widerstandnetzwerk.

Das merkwürdige ist ,daß alle anderen Bereiche OK sind, nur im 400Ohm Bereich zeigt er nur Müll an, sogar 22k werden in dem Bereich gemessen und mit 19 Ohm angezeigt(?).

Habt Ihr sonst ne Idee was es außer den MAX sein könnte?
Sollte er doch defekt sein, weißt dann vielleicht jemand wo man ein SMD 44-Pin IC aus und einlöten lassen kann und was es kostet?

Gruß
 
B

Bertl100

Benutzer
Registriert
19.05.2005
Beiträge
3.786
Punkte Reaktionen
1.509
solche SMD ICs kann man aus meiner erfahrung eigentlich nur mit einer heißluftdüse auslöten. ein heißlüftföhn ist eher schlecht, weil man dann zu großflächig aufheizt, könnte aber auch gehen.

einlöten: naja. sofern keine pins unten sind: mit einem feinen lötkolben, feinem lot, einer großen lupe und einer ruhigen hand!

Bernhard
 
T

tatronix

Neuling
Registriert
22.02.2008
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Hallo alle,
bitte um eine Hilfe. Ich besitze seit Jahren einen DMM Voltcraft M-3680M und habe ich festgestellt, die AC-Spannugsbereiche zeigen falsche Werte an.
Wo kann man das Schaltbild erhalten ?
Ich schätze, es kann in einem eletronischen Schalter oder falschem Widerstand stecken, oder Überspannugsschutzbeschaltung ist kaputt gegangen (wenn vorhanden).
Betreffend dees alten Problems mit R-Meesung, setze ich voraus, es ist schon geregelt.
Bei allen DMM geht oftmal kaputt die Schutzbeschaltung für Ohmmmeter - es ist nämlich schwer die Stromquelle für R-Messung gegen unabsichtigen Anschluss am Netz (230Vac) zu schützen (eine Polarität der AC-Spannung ist leicht mit einer Reihendiode zu schützen, die andere z.B. mit PC-Thermistor+Paralleldiode). Aufpassen! Billige DMM haben KEINE Schutzbeschaltung an Ohmmeterbuchsen gegen Überspannung.

MfG,
tatronix
 
B

Biggenmoos

Neuling
Registriert
29.09.2008
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Hallo,
Ich habe eine Frage, können Sie mir den Schaltplan von Metex 3860M per EMail oder per Adresse zuschicken ?!
Das wäre Prima !!

Daniel Zimmermann
Biggenmoos 13
88069 Tettnang
<a href="mailto:**********">**********</a>

Danke und freundliche Grüße
Daniel Zimmermann
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Multimeter Voltcraft/Metex M-3860M

Ähnliche Themen

Denon PMA 700V ein Kanal leicht verzerrt

Oben