Medion MD 5515 VTS-S Probleme beim Start

Diskutiere Medion MD 5515 VTS-S Probleme beim Start im Forum Reparatur Fernseher und TV Geräte im Bereich Reparaturtips braune Ware - Hersteller: Medion Typenbezeichnung: MD 5515 VTS-S Chassi: kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Probleme beim Start Meine Messgeräte...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
T

Tiger12

Benutzer
Registriert
28.06.2009
Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0
Hersteller: Medion

Typenbezeichnung: MD 5515 VTS-S

Chassi:

kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Probleme beim Start

Meine Messgeräte::
Analog/Digital Voltmeter
Oszilloskop

Schaltbild vorhanden?:
Nein


Guten Tag liebe Forenteilnehmer,

wie oben beschrieben, habe ich bei dem Medion Probleme beim Start. Wann und in welchem Zusammenhang diese das erste mal aufgetaucht sind, kann ich nicht genau sagen. Als er vor ein paar Jahren nicht mehr starten wollte, wurde er verpackt und erstmal zur Seite gestellt. Nun will ich einen Reperaturversuch unternehmen.

Erstmal genauer zum Problem: Nach dem Einschalten leuchtet wie gewöhnlich die Stand-by LED rot. Wenn ich nun die P+ Taste drücke, um den Start einzuleiten, knackt es einige male in schneller Folge in den Lautsprechern, dann folgt ein leises wiiiip hinten im Gerät, dann ist es im Ausgangszustand. Dieser Effekt lässt sich beliebig oft wiederholen. Während des Startversuches flackert die Stand-by LED, dabei ist sie auch immer ganz kurz grün. Ich habe das Gerät schon einmal geöffnet und alle Bauteile begutachtet, ein offensichlicher Schaden z.B. an Elkos oder ähnlichem war nicht zu sehen. Wenn ich wüsste, wo ich die Nummer vom Chassis finde, würde ich diese selbstverständlich auch posten.
Ich habe bis jetzt noch keinen Fernseher repariert, beschäftige mich aber hobbymäßig mit Elektronik. Daher sind die nötigen Messgeräte und Standartbauteile (auch SMD) vorhanden. Ich habe auch schon mit Bauteilen aus Fernsehern gearbeitet, nur nicht in Fernsehern... ;-) . Die Gefahren sind mir auch einigermaßen bewusst.
Ohne es genauer zu wissen würde ich vermuten, dass das ganze irgendwie mit dem Netzteil zusammenhängt.

Viele Grüße

Tiger12
 
jahnservice

jahnservice

Benutzer
Registriert
28.02.2008
Beiträge
4.331
Punkte Reaktionen
455
Zuerst sollte einmal der Chassistyp bekannt sein, also Bezeichnungen von der Rückwand und den Aufdrucken vom Chassis posten und ergänzend ein Bild vom Chassis reinstellen.
Dann kann man weitersehen..............
 
T

Tiger12

Benutzer
Registriert
28.06.2009
Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

ok, hier kommen die Typenbezeichnungen:

Auf der Rückwand:

Seriennummer: 100193410302301086
SN: 5432178 301086
MSN 5000 7297
MD 5515 VTS-S

Auf der Platine:

30A4 = 86149 (Steht auf einem Aufkleber)
11AK30A4 (Direkt auf die Platine gedruckt)
071002

Die gewünschten Bilder der Platine sind im Anhang.


Viele Grüße

Tiger12
 

Anhänge

  • Bild 0021.jpg
    Bild 0021.jpg
    233,7 KB · Aufrufe: 2.180
jahnservice

jahnservice

Benutzer
Registriert
28.02.2008
Beiträge
4.331
Punkte Reaktionen
455
Naja, das ist schon einmal ein Anfang !
Vermutlich ist der Grund für das Pumpen des Netzteiles durch eine Überlast in der Zeilenendstufe (eventuell HOT durch eine offene Lötstelle oder DST defekt, o. ä. .....) entstanden.
Was wird benötigt ?
Meßgerät, Lötstation, Plan (-->schau in Deinen Postkasten !), scharfes Auge, Geduld, Ausdauer und ein gewisses Maß an technischem Verständnis.

Viel Spaß !

jahnservice
 
T

Tiger12

Benutzer
Registriert
28.06.2009
Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

vielen Dank für die Schaltpläne! Die Schaltung habe ich mir jetzt einmal zu Gemüte geführt, ist ziemlich interessant.
Ich würde jetzt als erstes den HOT überprüfen und ggf. den "Lampentest" durchführen, um die Funktion des Netzteils zu prüfen. Ist das so korrekt? Ich frage mich aber noch, ob der Lampentest funktionieren kann, denn ich würde vermuten, dass die Steuerung die fehlende Horizontalablenkung bzw. die fehlenden Spannungen des DST erkennt und dann sofort abschaltet?
Außerdem frage ich mich, wie eine offene Lötstelle beim HOT das Netzteil überlasten kann, da der HOT über einen Koppelkondensator betrieben wird?


Vielen dank

Tiger12
 
jahnservice

jahnservice

Benutzer
Registriert
28.02.2008
Beiträge
4.331
Punkte Reaktionen
455
1)Bei den meist primitiv gestrickten Dönerkisten arbeitet das Netzteil auch nur mit einer Grundlast ohne Zeilenendstufe und der Prozessor muß auch nicht überlistet werden, weil er gar nicht gefragt wird. Ausserdem hast ja nun eh das SM von mir :wink:
2)Eine offene Lötstelle in der Zeilenendstufe führt infolge der hier vorkommenden hohen Impulsströme und -spitzen meist zu einer Überlastung eines Bauteiles in dieser Stufe (z.B. HOT), der dann auch meist defekt wird und einen mehr oder weniger satten Kurzschluss (zu hohe Stromaufnahme !) verursacht und somit das NT überlastet.
 
P

Praktiker

Benutzer
Registriert
04.01.2006
Beiträge
254
Punkte Reaktionen
13
Entweder Diplomarbeit beginnen oder HOT probeweise erneuern. :-D

Netzteil tickt nur ! Zeilenendstufe Transistor Q603 / BU808DFI ist defekt (Möglicherweise kein Vollkurzschluss messbar!), weil Elko C613 / 10uF 50V im Basiskreis Kapazitätsverlust hat.

mfg Praktiker
 
T

Tiger12

Benutzer
Registriert
28.06.2009
Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe den HOT jetzt ausgelötet und durchgemessen, dieser scheint (leider) in Ordnung zu sein, das Multimeter präsentiert mir zumindest realistische Werte. Den C613 kann ich leider nicht genau prüfen, da mein LC-Meter nur bipolare Cs messen kann. Einen Kurzschluss hat der Kondi aber nicht. Ich könnte ihn nur probeweise tauschen.
Ich werde jetzt mit dem Lampentest fortfahren, um Gewissheit zu bekommen, ob der Fehler in der Horizontalstufe liegt oder doch in einer anderen Region bzw. im Netzteil selbst.

Viele Grüße

Tiger12
 
T

Tiger12

Benutzer
Registriert
28.06.2009
Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

Der Lampentest hat nun gezeigt, dass die Horizontalablenkung unschuldig ist. (Ich habe den HOT ausgelötet und eine 60W Birne an Collektor/Emitter.)
Der Fehler außert sich nach wie vor. Beim Startversuch aus dem Stand-by mit der P+ Taste klackt es 2 mal in kurzer Folge. Dabei leutet die Glühbirne 2 mal kurz auf. Das "Klacken" erinnert mich an einen Funkenüberschlag, rein vom Gehör her würde ich sagen, es kommt aus der Netzteilregion. Einen Überschlag konnte ich aber trotz abgedunkeltem Raum nicht entdecken.
Nach den 2 Startversuchen folgt (mit einem kleinem Zeitabstand) das schon beschriebene wiiip, das auch aus der Netzteilregion zu stammen scheint. Besonders interessant finde ich daran, dass dieses wiiip auch zu hören ist, wenn ich bei eingeschaltetem Netzschalter den Fernseher einstecke.

Mit verwunderten Grüßen

Tiger12
 
P

Praktiker

Benutzer
Registriert
04.01.2006
Beiträge
254
Punkte Reaktionen
13
Mach den Netzteil-Lampentest noch Einmal. Die Lampe löte jetzt an Elko C826 / 47µF 160V und nimm die Spule L808 heraus.
Messe vorher auch die Spannung B+ in StandBy. Spannung +5V muß ja vorhanden sein.

mfg Praktiker
 
T

Tiger12

Benutzer
Registriert
28.06.2009
Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

es gibt wieder neue Erkenntnisse. L808 ist auf der Platine nur eine Drahtbrücke, dies habe ich ausgelötet und die Lampe an C826. Das Fehlerbild hat sich hierdurch gar nicht verändert. Der Tipp mit der Spannungsmessung war sehr gut, ich habe direkt an den beiden Linearreglern für die 5V bzw. 8V gemessen. Bei beiden ist "nichts zu holen". Der 5er liegt bei knapp 0,1V, der 8er kanpp unter 2V (die Eingangsspannung ist auch zu niedrig, also sind die Linearregler vermutlich unschuldig). Trotzdem leutet die Standy-by LED, von wo wird die wohl versorgt?
Mal rein Interesse halber: Ich habe noch nicht ganz durchblickt, wo im Stand-by überhaupt die Energie herkommt? Läuft das SNT immer kurzzeitig an und pumpt die Elkos auf?

Viele Grüße

Tiger12
 
P

Praktiker

Benutzer
Registriert
04.01.2006
Beiträge
254
Punkte Reaktionen
13
Ein Blick auf das Oszilloscop sagt mehr als tausend Worte. :idea:

Die LED liegt zwischen +5V_Upa und +8V. Bin davon ausgegangen das in StandBy ausreichend Spannung vorhanden ist.
Also rann an das Netzteil. 8)

mfg Praktiker
 
T

Tiger12

Benutzer
Registriert
28.06.2009
Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

sorry, aber ich hab nen kleinen Fehler gemacht. Ich habe nur die 5V vom 7805 gemessen, die im Stand-by nicht anliegen. Die 5V_UPA bzw. 5V_UPO sind im Stand-by sehr wohl vorhanden. Haben auch laut Multimeter genau 5V. Mit dem Oszi war ich bis jetzt noch nicht dran...wird wohl Zeit.


Viele Grüße

Tiger12
 
B

Bummi

Neuling
Registriert
18.01.2012
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Hallo,
bin neu hier und grüße Alle.
Ich habe auch so einen Medion 5515,
der leider gestern Nacht aus heiteren Himmel anfing zu schmoren.
Meine Frau ist vom Gestank aufgewacht.
Ich habe mal die Stelle mit Pfeilen markiert.
Besonders das blaue Teil in der mitte scheint besonders betroffen zu sein,
ist angekokelt
und hat die beiden Teile links und rechts davon in Mitleidenschaft gezogen.
Ich habe das Bild benutzt was hier schon vorhanden war und habe die Stelle mit Pfeilen markiert.
Bild ist in der Mitte nur noch ein Strich,Ton ist da.
Macht es sinn sowas neu einzulöten und wie heißen die Teile?
Bei Boards habe ich schon Elkos gewechselt,daher traue ich mir das zu. ;-)
Viele Dank.
 
jahnservice

jahnservice

Benutzer
Registriert
28.02.2008
Beiträge
4.331
Punkte Reaktionen
455
Ich weiß nicht, wie oft ich es noch schreiben muß :

Keine Endlos-Threads durch Anhängen an Uralt-Threads (hier 2,5 Jahre !!!) erzeugen !!!

Eröffne bitte zu diesem Fall einen neuen Thread, denn dieser wird in Kürze gelöscht.
Genauere Angaben erforderlich (Chassisbez., Strich hor. oder vert., usw.), dann kann erst entsprechende Hilfestellung geleistet werden.



mfg.
jahnservice
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Medion MD 5515 VTS-S Probleme beim Start

Ähnliche Themen

Medion MD 20099 s weißes Bild / Steckerbelegung vom Displaya

Medion MD 8205 VTS-A Fernseher muß sich "warmlaufen" bevor B

Behoben: Tevion MD 7110 VTS-S Schaltet nach ca. 20 Min aus

Medion MD 5515 VTS-S

MD-7110 VTS-S: Bild bleibt schwarz, Ton OK

Oben