Loewe Xelos A26 Loewe Xelos A26 dauerhaft im Standby (rote LED)

Diskutiere Loewe Xelos A26 Loewe Xelos A26 dauerhaft im Standby (rote LED) im Forum Reparatur von LCD Plasma Fernsehern sowie Beamer im Bereich Reparaturtips braune Ware - Hersteller: Loewe Typenbezeichnung: Xelos A26 Inverter: Chassi: L2650 kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Loewe Xelos A26 dauerhaft im...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
D

Damess

Benutzer
Registriert
10.04.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Hersteller: Loewe

Typenbezeichnung: Xelos A26

Inverter:

Chassi: L2650

kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Loewe Xelos A26 dauerhaft im Standby (rote LED)

Meine Messgeräte::
Analog/Digital Voltmeter

Schaltbild vorhanden?:
Ja, als PDF



Hallo zusammen,
ich habe seit kurzem einen defekten Loewe Xelos A26 Fernseher und möchte ein Reparaturversuch wagen. Beim Fernseher leuchtet vorne ständig die rote LED. Ein einschalten am Fernseher direkt, sowie mit der Fernbedienung funktioniert nicht. Mit der Fernbedienung blinkt die rote LED.

Aus dem Schaltplan konnte ich bereits feststellen, dass die Spannungen die von der Netzplatine zum Controllerboard führen (W1014) fehlen. Lediglich auf U5SB (4.3V) konnte ich eine Spannung messen. Demzufolge gehe ich davon aus, dass irgendwas mit dem Netzteil nicht stimmt.


Folgendes wurde bereits versucht:

1. Alle Elkos auf der Netzteilplatine ausgetauscht

Gibt es typische Fehler die mit diesem Fehlermuster auftreten ?

Vielen Dank schon mal
 

Anhänge

  • W1014.JPG
    W1014.JPG
    29,9 KB · Aufrufe: 496
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.315
Punkte Reaktionen
274
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo!
Du solltest die Standby-Spannung messen können, da sind allerdings 4,3 V eine merkwürdige Spannung. Steht denn nichts auf dem Netzteil drauf, wie groß diese Spannung sein soll?
Die übrigen Spannungen werden erst erzeugt wenn der Fernseher einschaltet. Dazu liefert er ein ON-Signal an das Netzteil. Das solltest Du mal finden und schauen, ob es aktiviert wird wenn Du einschaltest. Wenn nicht, dann ist das Main defekt, nicht das Netzteil.
Mit dem Bild kann, zumindest ich, absolut nichts anfangen...und ich beschäftige mich schon eine Weile damit. Ist hier aktuell irgendwie nicht hilfreich. Steckerbelegung Netzteil->Main, das wäre interessant, incl. Spannungsangaben.
 
D

Damess

Benutzer
Registriert
10.04.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Im Anhang ist ein Schaltplan welches ich gefunden habe. Auf dem Netzteil steht 89666.370

Auf dem Netzteil steht leider nichts, aber das kann man ja aus dem Schaltplan entnehmen.
Die Standby-Spannung sollte 5V betragen. Diese hebe ich wieder gemessen und entspricht 5V.

Das On/Off Signal habe ich auch bereits gefunden und gemessen:

Gemessen 2V. Wenn ich den Fernseher jetzt ein- und ausschalte, wechselt er zwischen 0V und 2V
Daraus interpretiere ich:
0V --> on
2V --> off

Die anderen Spannung (3,3V, -5V, 12V,9V, UB am Stecker W1014) die Schalten sollten sind nicht vorhanden.
 

Anhänge

  • IMG_8470.jpg
    IMG_8470.jpg
    166 KB · Aufrufe: 509
  • xelos_a_42_rel_66421.pdf
    185 KB · Aufrufe: 125
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.315
Punkte Reaktionen
274
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo!
Ja, das mit dem Schaltbild ist gut. U5SB sind die 5V StandBy, an Pin 14 wird das Hauptnetzteil eingeschaltet. Nach Deinen Messungen wird es aktiv ausgeschaltet (0V)?
Der PFC-Controller I1012 muß über Q1011 mit Strom versorgt werde. Das geht dann, wenn der Optokoppler I1006 über Q1017aktiv durchgeschaltet wird. Stimmt, wenn Q1018 aus ist, paßt also.
Wenn alle Kondensatoren schon getauscht wurden: Als nächstes alle MOSFETs und Dioden prüfen. Die MOSFETs müssen in Rückwärtsrichtung (Source-Drain) eine Dioden-Durchlaßspannung aufweisen.
Control-Chips können auch defekt sein, ebenso auch mal ein Optokoppler.
Sofern es nicht eine bekannte Serienproblematik gibt bleibt nur systematisches Messen.
 
thommyX

thommyX

Moderator
Registriert
09.05.2008
Beiträge
7.903
Punkte Reaktionen
376
Wissensstand
Radio- und Fernsehtechniker
On Off ist zu wenig müssen min. 3,3V sein. Ich bin der Meinung solchen Fehler schonmal gehabt zu haben und es war ein Elko. Leider habe ich mir damals nichts dazu vermerkt. 2007 habe ich das NT verkauft und den blauen getauscht. Bin mir nur unsicher ob ich dafür nen anderen Wert genommen habe.

LG THomas
 

Anhänge

  • 89666.370.JPG
    89666.370.JPG
    317,3 KB · Aufrufe: 483
D

Damess

Benutzer
Registriert
10.04.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Vielen Dank für eure Ratschläge. Da bleibt mir nichts weiter übrig ersteinmal zu schauen, ob ich die on off Spannung auf 5V bekomme und die Bauteile aufwendig durchzumessen.

Falls euch noch etwas einfällt, bitte bescheid geben. Danke
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.315
Punkte Reaktionen
274
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo!
Da aber "0 V = ON" ist wäre das Netzteil eigentlich immer aktiv, so mein Verständnis des Schaltplans.
Man kann ja mal den Optokoppler I1006 als "EIN" simulieren, einfach den Transistor C-E brücken und dann wieder ans Netz gehen. Im er meinen Warnhinweis unten beachten, den gerade ein nicht funktionierendes Netzteil hält die Spannung auch nach Netztrennung!
Anderer Versuch, VORHER: Spannung an C1068 messen, ob die auf ca. 400 V ansteigt bei gewechseltem ON Signal.
 
D

Damess

Benutzer
Registriert
10.04.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Ich habe jetzte weitere Messungen durchgeführt:

1. Ich habe den Ursprung der 2V (Off) zurückverfolgt. Diese kommen aus "PSU On/OFF" vom I2701 IC. Eine Messung direkt am Pin91 ergibt 2V. Diese Spannung wird an das Netzteil zum Ein-Auschalten weitergegeben Pin14 an W1014.

Was mir hier noch aufgefallen ist, wenn man den Fernseher einschaltet (Fernbedienung oder Schalter am TV) fällt die On/Off Spannung auf 0V (einschalten). Nach ein paar Sekunden liegt wieder die Spannung 2V an.

2. Der Optokoppler I1006 wurde in Augenschein genommen. Stromstecker des Fernsehers wurde angesteckt. Am C-E des Optokoppler Transistors ist immer eine Spannung von 20V Messbar, unabhänhig ob man der Fernseher ein-oder ausschaltet.

3. Ich habe auch den C-E des Optokoppler I1006 gebrückt. Kein Unterschied zum Zustand davor.

4. C1068 ungeladen. Stromstecker eingesteckt, C1068 weist sofort eine Spannung von 317V (ich vermute weil I1006 gleich beim anstecken schaltet ?). Jetzt wurde euch versucht den Fernseher einzuschalten, aber die 317V stehen weiter an.
 

Anhänge

  • controllerboard.pdf
    615,3 KB · Aufrufe: 112
D

Damess

Benutzer
Registriert
10.04.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
So ich bin jetzt ein Schritt weiter:

Ich habe den Optokoppler I1006 ausgelötet und entfernt. Dort wo normalerweise die C-E Anschlüsse des I1006 auf der Platine sind, habe ich mit einem Stück Draht gebrückt. Siehe da, alle Spannungen am Stecker W1014 sind da. Die LED leuchtet am Fernseher nun Orange. Wenn ich jetzt den Fernseher einschalte, wechselt die LED auf grün, jedoch ohne Bild.
 
F

Firewater

Benutzer
Registriert
22.04.2019
Beiträge
648
Punkte Reaktionen
10
Glaub die Kiste hat noch CCFL Röhren verbaut, oder täusch ich mich da. Wenn ja könnte da das Problem sein, bzw. der Inverter ist defekt.
RUNTKA.... eventuell die Bezeichnung? Wenn da eine Röhre nicht mitspielt weil sie so gealtert ist geht da auch nix mehr mit Hintergrundbeleuchtung.
Mit einem CCFL Tester könntest Du jede Röhre einzeln mal ansteuern, um zu sehen ob eine aus der Reihe fällt. Die werden aber mit Hochspannung
gezündet so 1Kv denk ich.
mfg. Micha
 
D

Damess

Benutzer
Registriert
10.04.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Müsste aber trotz fehlender Hintergrundbeleuchtung nicht trotzdem ein Bild leicht sichtbar sein, wenn man mit einer Taschenlampe aufs Bildschirm leuchtet ?

Ein Inverter (IM3827CA) ist auch verbaut. Da werden CCFL Röhren verbaut sein. Die Spannung vom Netzteil zum Inverter beträgt 22V.

Die Hintergrundbeleuchtung wird mit Ub gespeist. Das ist die Spannung die auch an W1014 anliegt und sollte 15V betragen.

Das heißt, eine Spannung ist noch falsch (Pin11 an W1014)
 
Zuletzt bearbeitet:
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.315
Punkte Reaktionen
274
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo!
Den Optokoppler hättest Du nicht auslöten müssen, einfacg C-E überbrücken hätte gereicht. Na, egal, der wird offensichtlich nicht richtig angesteuert vom Main, da müßtests Du mal dort suchen bzw. die 5 V per 1 kOhm von U5SB mal anlegen oder eben abtrennen und schauen, wann da was einschaltet.
meist eght bei CCFL zumindest in der Startphase irgendetwas an, da ist ja die Überwachug abgeschaltet (ca. 1-2 s). Das alles dunekl bleibt...eher ungewöhnlich, hängt aber, natürlich, vom Inverter ab. Mach´mal ein Bild davon.
Es gibt ein SIgnal für den Inverter, um die Hintergrundbeleuchtuing zu starten. Das mal finden und ausmessen.
Wenn die Röhren zuuu alt sind... hat das Teil wirklich sein Lebensende erreicht. Bastler fummeln dann evtl. noch eine LED Beleuchtung ´rein.

Und, ja, wenn Du mit einer starken Lampe seitlich in das LCD leuchtest müßte man schwach ein Bild erkennen können. Mal auf MENU gehen, da wird dann ja eigentlich irgendetwas angezeigt.
 
D

Damess

Benutzer
Registriert
10.04.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Was mich noch beschäftigt ist Ub. Eigentlic sollte die Spannung ja 15V betragen. Ist aber 22V.Ein Screenshot ist im Anhang.
Ich werde gleich noch ein Foto vom Inverter machen
 

Anhänge

  • Untitled.png
    Untitled.png
    65,2 KB · Aufrufe: 405
D

Damess

Benutzer
Registriert
10.04.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
So die Kiste läuft wieder. Anscheinend war ein Wackler am Stecker zur Hintergrundbeleuchtung.

Jetzt muss ich eigentlich nur noch überprüfen, warum der Optokoppler nicht richtig angesteuert wird.
 
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.315
Punkte Reaktionen
274
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo!
Kann sein, daß das mit derBelastung zu tun hat. Wenn das hauptsächlich die Hintergrundbeleuchtung (neben den, auf dem Netzteil davon abgeleiteten 12 V, 5 V und 3,3 V) ist und die ist eben aus, dann wäre das soweit OK.
geregelt wird UB, das ist richtig. Du kannst ja mal ausrechenen, auf was der Widerstands-Teiler an I1017 (der berühmte 431, auch TL431) ausgelegt ist, um an dessen Steuereingang 2,5 V zu erzeugen. Evtl. ist dieser Regler auch defekt, aber Achtung beim Messen: Wenn Du da einen Kurzschluß mit den Tastspitzen machst kannst Du Dir das ganze Gerät mit der evtl. erzeugten zu hohen Spannung zerschießen!

Nachtrag, sehe gerade, gibt eine optimistische Erfolgsmeldung. Das wäre ja doch super. Mal die ANsteuerung zu dem Optokoppler durchmessen oder eben den aktiv aus den 5BSB mal ein-udn ausschalten. Kann ja auch defekt sein. Achtung, da muß wieder ein gleicher Typ ´rein mit sicherer Trennung zum Hochspannungsbereich!
 
D

Damess

Benutzer
Registriert
10.04.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
So, zu früh gefreut. Der Fernseher läuft zwar, aber nach einer weile schaltet sich er von alleine aus.Außerdem gibt er beim starten komische Kratzgeräusche aus den Lautsprechern.
 
D

Damess

Benutzer
Registriert
10.04.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Firewater schrieb:
Glaub die Kiste hat noch CCFL Röhren verbaut, oder täusch ich mich da. Wenn ja könnte da das Problem sein, bzw. der Inverter ist defekt.
RUNTKA.... eventuell die Bezeichnung? Wenn da eine Röhre nicht mitspielt weil sie so gealtert ist geht da auch nix mehr mit Hintergrundbeleuchtung.
Mit einem CCFL Tester könntest Du jede Röhre einzeln mal ansteuern, um zu sehen ob eine aus der Reihe fällt. Die werden aber mit Hochspannung
gezündet so 1Kv denk ich.
mfg. Micha



Der aktuelle Stand ist, dass der Fernseher sich jetzt eigenständig einschaltet, d.h. der Optokoppler schein richtig zu schalten. Die komischen Geräusche sind auch verschwunden. Ich habe noch die restlichen Kondensaoren ausgetauscht. Anscheinend hatte ich noch welche vergessen auszutauschen.

Was jetzt passiert ist, dass der Fernsehern sich einschaltet (Rote LED->Grüne LED). Das Bild wird korrekt angezeigt.
Nach ein paar Sekunden schaltet sich der Fernseher aber eigenständig aus (Grüne LED->Rote LED). Die Dauer nachdem sich der Fernseher auschaltet ist sporadisch. Mal nach 3-5 Sekunden, mal nach 20-30 Sekunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Damess

Benutzer
Registriert
10.04.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
thommyX schrieb:
On Off ist zu wenig müssen min. 3,3V sein. Ich bin der Meinung solchen Fehler schonmal gehabt zu haben und es war ein Elko. Leider habe ich mir damals nichts dazu vermerkt. 2007 habe ich das NT verkauft und den blauen getauscht. Bin mir nur unsicher ob ich dafür nen anderen Wert genommen habe.

LG THomas


Ich habe jetzt endlich eine bessere Doku über die Spannungen gefunden. On Off ist tatsächlich zu wenig.

Off sollte 5V sein (ist 2V)
On bei 0V
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Loewe Xelos A26 Loewe Xelos A26 dauerhaft im Standby (rote LED)

Ähnliche Themen

Loewe Modus L42 Haut Sicherung vom Zimmer durch

Panasonic TX-32csn608 Kein Bild, kein Ton, grünes Blinken der Bereitschafts-LED

Panasonic TX-P50GTW60 Läßt sich nicht mehr einschalten, kein Standby, keine LED - nix geht.

Panasonic TX-L42ETW5 Gerät startet nicht mehr, Stand-By LED leuchtet rot, kein SOS Fehlercode

Medion MD30725 Geht nicht an, Keine Standby-LED

Oben