Hisense WFU 7012 Tot wegen unbekannten Schaltregler

Diskutiere Hisense WFU 7012 Tot wegen unbekannten Schaltregler im Forum Reparatur Waschmaschine im Bereich Reparaturtipps weiße Ware - Hersteller: Hisense Typenbezeichnung: WFU 7012 E-Nummer: kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Tot wegen unbekannten Schaltregler Meine...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
G

Gubelat

Benutzer
Registriert
16.12.2013
Beiträge
66
Punkte Reaktionen
2
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Hersteller: Hisense

Typenbezeichnung: WFU 7012

E-Nummer:

kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Tot wegen unbekannten Schaltregler

Meine Messgeräte::
Analog/Digital Voltmeter
Oszilloskop

Schaltbild vorhanden?:
Nein



Die Maschine verabschiedete sich mit dem Ausfall des LS Schalters.
Ich denke der Schaltregler ist im Eimer nebst Schutzwiderstand.
Allerdings haben die Chinamänner die Bezeichnung der ICs Abgeschliffen.
Damit man bloß nicht dran rumfummelt.

Hat jemant einen Tip welcher Schaltregler verbaut sein könnte?

Anbei ein paar Bilder ich vermute der Regler ist direkt neben dem Drehencoder
 

Anhänge

  • WhatsApp Image 2019-03-10 at 12.01.56.jpeg
    WhatsApp Image 2019-03-10 at 12.01.56.jpeg
    120,7 KB · Aufrufe: 637
  • schutzwiederstand.jpeg
    schutzwiederstand.jpeg
    110,9 KB · Aufrufe: 590
  • regler.jpeg
    regler.jpeg
    185,6 KB · Aufrufe: 595
Schiffhexler

Schiffhexler

Moderator
Registriert
18.03.2006
Beiträge
17.585
Punkte Reaktionen
3.361
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Moin Gubelat

Ein Bastler und dann einen Oskar
Wenn der Spannungsreger sich verabschiedet, dann löst der LS nicht aus, der könnte ist höchstens sich zerlegen.
sollte die EL den Kurzschlussstrom abbekommen haben, hätten sich die Leiterbahnen auch verabschiedet.
Überprüfe die Spannung bis zur Elektronik.
Der sw Staub, kommt nur durch statische Aufladungen

Gruß vom Schiffhexler

:-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.487
Punkte Reaktionen
315
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo!
Da die Leiterbahnabstände doch eher gering sind kann da eigentlich keine Netzspannung verarbeitet werden. Evtl. kommt die an dem 3+1 Stecker an und wird dann mit Widerständen reduziert? Werte leider unscharf.
Die Spannungswerte der Kondensatoren können eine Hinweis auf die dort zu verarbeitende Spannung liefern.
Der 7-Beiner ist evtl. ein MOSFET, soweit das erkennbar ist. Den einfach durchmessen, muß Source-Drain eine Dioden-Durchlaßspannung aufweisen.
.
 
G

Gubelat

Benutzer
Registriert
16.12.2013
Beiträge
66
Punkte Reaktionen
2
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Erstmal Danke für eure Hinweise.

Da ich erst heute bei meiner Freundin auftauchen konnte um die Platine abzuholen, konnte ich mich erst jetzt damit befassen.
Nach dem einschalten der Maschine vernahm der Sohn meiner Freundin ein lautes Puff Gereusch und der LS schaltete ab. Ursächlich war ein Spannungsüberschlag am Netzfilter (Wie zur Hölle auch immer sowas passieren kann?)
Siehe Foto.

Nun habe ich mich intensiver mit der Platine beschäftigt. Ich habe den 25 Volt 220 µF Siebelko ausgelötet und mittels Labornetzteil 12V eingespeist. Das Resultat war ein sehr heißer 78m05 Spannungsregler welcher sich nach dem aulöten als kurzschlüssig zwischen GND und Output entpuppte.

Danach nochmal gemessen am Outputpin der 5V und GND, immer noch Kurzschluß.
Also Labornetzteil auf 300 mA und 5V gestellt und in das 5Volt Rail eingespeist.
Als einziger IC wurde ein Shiftregister HC595A heiß.
Schiftregister ausgelötet, noch mal 5 Volt eingespeist. Stromaufname 200 mA ich würde sagen das passt.

Shiftregister und Spannungsregler sind bestellt und werden am 14.3. bei Conrad in Bonn abgeholt.

Ich berichte weiter.
 

Anhänge

  • shiftregister.jpeg
    shiftregister.jpeg
    199,2 KB · Aufrufe: 500
  • spannungüberschlagnetzfilter.jpeg
    spannungüberschlagnetzfilter.jpeg
    125 KB · Aufrufe: 434
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.487
Punkte Reaktionen
315
Wissensstand
Informationselektroniker
Danke, sehr schöner Bericht mit sehr guten Fotos!
Der Fehler am Filter...ob da nicht doch irgendein Metallteilchen seinen Weg zwischen die Kabelschuhe gefunden hat, irgendein Stück Litze eines Kabels? Ist da die Rückwand in der Nähe?
Viel Erfolg mit dem Ersetzen der identifizierten Bauteile. Frage, interessehalber: wie hast Du den Schutzlack beseitigen können?..und was macht man dann, nach der Reparatur, da wieder drauf? Hatte das Problem noch nicht, aber wer weiß...
 
G

Gubelat

Benutzer
Registriert
16.12.2013
Beiträge
66
Punkte Reaktionen
2
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
So nach dem Ersetzen der des Reglers und Cmos IC stellte sich heraus das auch ein Cmos Inverter im SiliziumNirvana gelandet ist, den konnte ich erst heute einlöten.
Danach habe ich 12 Volt vor dem 5Volt Liniaregler eingespeist und ich sehe einige LED Grün leuchten und höre das Klicken von Relais.
Aber einschalten lässt sich die Platine nicht.
Funktionieren die Dinger im Standalone Modus vielleicht nicht?
Hat jemand mal so eine Steuerung ohne den Rest der Maschiene vesucht einzuschalten?

Ach ja das Epoxy bekommt man runtergekratzt wenn man das Zeug mit Heißluft ein wenig erwärmt.
 
Chris02

Chris02

Benutzer
Registriert
11.05.2008
Beiträge
3.176
Punkte Reaktionen
221
Wissensstand
Dipl. für Fernsehtechnik
Anhang deiner (sehr guten) Beschreibung gehe ich davon aus, dass der Mikrocontroller defekt ist. Dieser hat, ebenfalls wie das CMOS IC und auch noch einige andere Bauteile auf der 5V Ebene, eine Überspannung (>5V) bekommen. Die LEDs leuchten, da einige Bauteile, wahrscheinlich auch der Mikrocontroller, durchlegiert sind.
Solltest du nicht zufällig eine gebrauchte Ersatzelektronik finden, wird deine Maschine wohl einen wirtschaftlichen total Schaden erlitten haben.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Hisense WFU 7012 Tot wegen unbekannten Schaltregler
Oben