Bosch Ladegerät AL60 DV & 12V Akkupack Akku wird nicht voll,

Diskutiere Bosch Ladegerät AL60 DV & 12V Akkupack Akku wird nicht voll, im Forum Sonstige Reparaturtipps im Bereich Reparaturtips braune Ware - Hersteller: Bosch Typenbezeichnung: Ladegerät AL60 DV & 12V Akkupack kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Akku wird nicht voll, Ladeanzeige...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
G

Ger@ld

Benutzer
Registriert
20.04.2007
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
0
Hersteller: Bosch

Typenbezeichnung: Ladegerät AL60 DV & 12V Akkupack

kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): Akku wird nicht voll, Ladeanzeige blinkt...

Meine Messgeräte::
Analog/Digital Voltmeter

Schaltbild vorhanden?:
Nein


Hallo,

meinen Bosch Akkuschrauber habe ich nun bald 10 Jahre und ich habe immer drauf geachtet, das ich den Akku immer leer mache, um den Memoryeffekt zu vermeiden. Es handelt sich noch um einen NiCd Akku.
Ich habe keine abnehmende Kapazität feststellen können, der Akku war eigentlich immer ganz fit.
Das Ladegerät blinkt beim Laden und geht auf Dauerlicht, wenn der Akku voll ist.
Genau das passiert aber nicht mehr :(
Die Kontroll-LED blinkt auch nach 24h noch.
Ich weiß leider nicht, ob ohne Akku die LED blinken muß, oder Dauerlicht hat :roll: - die LED blinkt jetzt immer...
Ich habe mal das Ladegerät mal aufgemacht. Am Akku liegen 12,49V an. Leider habe ich keinen Schaltplan für den das Ladegerät gefunden ::?
Den Akku zerstörungsfrei zu öffnen habe ich auch noch keine Möglichkeit gefunden :cry:
Ich würde den Akkuschrauber gerne behalten, da er qualitativ gut ist, will aber auch nicht sinnlos einen Haufen Kohle versenken, um dann festzustellen, das falsche Ersatzteil besorgt habe.
 
D

Dirk508

Benutzer
Registriert
04.01.2008
Beiträge
478
Punkte Reaktionen
35
Nach der Zeit können die Akkus schon mal defekt gehen.
Aber 12,5 V sind als Ladeschluss-Spannung auch viel zu wenig.
Mess mal den Strom, der dabei in den Akkupack fliest.
 
G

Ger@ld

Benutzer
Registriert
20.04.2007
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
0
Hallo Dirk508,

das Ladegerät soll laut dem, was ich so gefunden habe, mit Delta Peak arbeiten. Deswegen ist eine Messung mit DVM auch mehr eine Schätzung. im Ladezweig für's "Grobe" sind 2 Stück 3 Beiner mit der Aufschrift 2*217M (da alles mit Lack eingepinselt ist, ist die Stelle mit dem Stern unleserlich). Es könnte sich um 217'er Spannungsregler handeln, die als Konstantstromquellen mißbraucht werden. Entweder einer zum Laden, der andere zur Erhaltungsladung, oder jeweils gepulst einer zum Laden und einer zum Entladen (wobei bei dieser Technik eigentlich Power-FET genommen werden, weil gepulst mit dem 10 fachen Strom gearbeitet wird.
Nur ohne Schaltung ist das wie im Kaffeesatz lesen ::?
Der Ladecontroller ist von ST, scheint aber kundenspezifisch zu sein, da die Bezeichnung in kein Schema passt :cry:
Auf dem Chip steht: 6FAI 1607501625
G991A9518

Von daher bringt auch googlen mit +datasheet nix

Gruß Gerald
 
D

Dirk508

Benutzer
Registriert
04.01.2008
Beiträge
478
Punkte Reaktionen
35
Das Ladegerät soll laut dem, was ich so gefunden habe, mit Delta Peak arbeiten. Deswegen ist eine Messung mit DVM auch mehr eine Schätzung.

Delta Peak ist eine Methode womit der Ladezustand des Akkus erfasst wird. Den Rest musst Du mir schon erklären.

Mess einfach den Ladestrom, dann sehen wir weiter.
 
G

Ger@ld

Benutzer
Registriert
20.04.2007
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
0
Es fließt kein Strom in den Akku :(
Was ich gemessen hatte, war die Restspannung am Akku :oops:
Nun wird mir doch nichts anderes übrig bleiben, als die Schaltung aus der Leiterplatte zu entflechten - zumindest soweit, das mir klar wird, was da abgeht. Nur ist das Mistding von vorne und hinten mit Lack eingekleistert, was die ganze Angelegenheit auch nicht einfacher macht.
Die ganze Aktion muß aber ein paar Tage warten. Ich bin umgezogen und richte gerade mein Bastelzimmer wieder her. Da brauche ich den Schrauber eigentlich sofort! :shock:
Und ERST, wenn Arbeitsplatte und Regale an der Wand sind und meine Kartons ausgepackt sind, kann ich mich dranmachen an die Fehlersuche.
 
G

Ger@ld

Benutzer
Registriert
20.04.2007
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

ich habe das Ding repariert! :mrgreen:
Ist recht simpel. Im Ladegerät ist ein einziger Elko 47µF 35V verbaut. Den habe ich getauscht und jetzt funzt es wieder :o
Der Elko siebt und stabilisiert die Betriebsspannung für den Mikrocontroller.
Der tote Elko hat wahrscheinlich zu einem periodischen Resetten des Controllers, der somit in der Abarbeitung des Programmcodes gar nicht bis um Laden des Akkus kommt.
Statt dessen kommt es zu dem Beschriebenen Verhalten, das die LED ständig mit ca. dem doppelten Tempo blinkt.
Da es im geschlossenen Gehäuse durch den Trafo und die 2 Leistungshalbleiter beim Ladevorgang durchaus zu Temperaturen von 50°C kommen kann, habe ich den standardmäßig verbauten Elko mit max. 85° Betriebstemperatur durch ein Modell mit erweitertem Temperaturbereich von 105° ersetzt.
Damit dürfte das Teil mindestens die nächsten 10 Jahre durchhalten 8)

Gruß Gerald
 
B

Bertl100

Benutzer
Registriert
19.05.2005
Beiträge
3.786
Punkte Reaktionen
1.509
Hallo!

Gratulation!!
Ist ja quasi schon fast ein Standardfehler!
Pufferelko in der Hilfsversorgung ausgetrocknet.
Aber wer denkt an sowas bei einem Ladegerät!


Gruß
Bernhard
 
P

pepperoni7

Benutzer
Registriert
15.05.2008
Beiträge
49
Punkte Reaktionen
3
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Ich weiß, das Problem ist bereits gelöst!
Aber vielleicht schaut ja trotzdem noch jemand vorbei, den es interessiert?!

im Ladezweig für's "Grobe" sind 2 Stück 3 Beiner mit der Aufschrift 2*217M
Es könnte sich um 217'er Spannungsregler handeln, die als Konstantstromquellen mißbraucht werden. Entweder einer zum Laden, der andere zur Erhaltungsladung, oder jeweils gepulst einer zum Laden und einer zum Entladen (wobei bei dieser Technik eigentlich Power-FET genommen werden, weil gepulst mit dem 10 fachen Strom gearbeitet wird.
Nein, die Dreibeiner sind Thyristoren. Der Typ ist mir unbekannt, bei meinen Bosch Ladegeräten sind TYN208 bzw. X0402DE verbaut. Im Prinzip wird die Wechselspannung sekundärseitig mit einem diskreten Brückengleichrichter gleichgerichtet. Nur sind zwei der Dioden eben durch die beiden Thyristoren ersetzt. Diese werden vom µC so angesteuert, dass per Phasenanschnittsdimmung der Ladestrom geregelt werden kann.

Der Ladecontroller ist von ST, scheint aber kundenspezifisch zu sein, da die Bezeichnung in kein Schema passt
Ja, das ist ein 8-bit µC von ST (ST6).
Man kann generell sagen, dass Bosch einen riesen Aufwand treibt, wenn es darum geht, Bauteildaten zu "verschleiern"!
Vielleicht sind die Geräte u.a. auch deshalb so teuer... da werden z.B. Dioden alle genau so eingelötet, das die Beschriftung nicht zu lesen ist, alles dick verlackt, teilweise die Bauteilbeschriftungen abgekratzt oder abgeschliffen oder eben irgendwelche Phantasietypenbezeichnungen draufgedruckt... wahnsinn!

Habe übrigens auch ein 15-Jahre altes AL60 (ohne DV). War ziemlich enttäuscht, als ich es aufgemacht und nachgeschaut habe, was das so drin ist: Simple Digital-Logik mit einem Timer, der knallhart 1Std. geladen hat!!! Gut dass ich meine Akkus immer im ganz leeren Zustand aufgeladen habe!
Da musste also was besseres her. Und deshalb habe ich mein AL60 zum AL60DV+ aufgemotzt. Den Analogteil habe ich nur leicht modifiziert und den digitalen Teil durch eine eigene µC-Schaltung ausgetauscht, die nun ebenfalls mit -dU werkelt. Da ich nun das Ladeverfahren selbst in der Hand habe, überlege ich mir, ob ich den alten Akku jetzt nicht mal mit NiMH bestücke?!
 
U

Uwe

Neuling
Registriert
10.02.2010
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Hallo,
ich hatte wohl ein ähnliches Problem und, danke an eure Tips mit dem Kondensator, fast wieder behoben.
Ein Akku lädt jetzt wieder.
Aber der andere nicht.
Ich habe aber keinen 12 V Akku, sondern: GBM 9,6 VES.
Kann man die Akkus da drin irgendwie tauschen
oder so einen Akku wieder zum Leben erwecken?
Danke Uwe
 
S

schupak

Neuling
Registriert
30.11.2011
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
hi, merke das sich so einige hier auskennen! habe das problem mit meinem ladegeärt es ist bosch al 1450 dv. sobal ich den akku anstecke leuchtet die led so als ob er den akku lädt! aber nach nicht mal eine mitue geht die led in die aufgeladen position!

was kann es den sein???

mfg
 
B

buggyboy

Benutzer
Registriert
12.08.2008
Beiträge
27
Punkte Reaktionen
0
Das mit dem Elko war bei meinem defekten AL 60 DV der richtige Tipp. Im nachhinein betrachtet, hätt ich da auch selber draufkommen müssen :-D. Hab zwar nur einen wo anders ausgebauten Elko gehabt, ist auch viel größer. Hat aber Platz gehabt.
Hauptsache das Ladegerät funzt wieder.
Danke, Norbert
 
A

andreas1981

Benutzer
Registriert
28.09.2012
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Rechnet sich der Aufwand?

Hallo

mal eine Frage von mir, rechnet sich es überhaupt einen solchen Aufwand zu betreiben? Die Dinger gibt es doch im Baumarkt für eine handvoll Dollars. Klar, die sind auch meist nur grenzwertig. Aber für paar Euronen mehr, hat man auch was besseres

Gruß Andi
 
F

Fennec

Benutzer
Registriert
03.03.2004
Beiträge
38
Punkte Reaktionen
0
>rechnet sich es überhaupt einen solchen Aufwand zu betreiben?

Solch ein Elko kostet., wenn er sehr teuer ist, vielleicht 50cent und 10min Arbeit. Ein neuer Schrauber ?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Bosch Ladegerät AL60 DV & 12V Akkupack Akku wird nicht voll,
Oben