Blaupunkt Köln Stereo Autoradio 1975 UKW kein Empfang, Sende

Diskutiere Blaupunkt Köln Stereo Autoradio 1975 UKW kein Empfang, Sende im Forum Nostalgie Geräte ( Röhrenradios ect.) im Bereich Reparaturtips braune Ware - Hersteller: Blaupunkt Typenbezeichnung: Köln Stereo Autoradio 1975 kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): UKW kein Empfang, Sendersuchlauf findet...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
D

Diplomatendiploral

Benutzer
Registriert
21.01.2009
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
Hersteller: Blaupunkt

Typenbezeichnung: Köln Stereo Autoradio 1975

kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): UKW kein Empfang, Sendersuchlauf findet nichts, UKW rauscht nur.
MW KW LW gehen normal.

Meine Messgeräte::
Analog/Digital Voltmeter
Oszilloskop

Schaltbild vorhanden?:
Nein


Hallo zusammen,

mich quält mein Oldtimer Autoradio aus einem Opel Diplomat B.
Es ist ein 1975er Blaupunkt Köln Stereo mit autom. mechanischem Motorsuchlauf.

Modell: 7635740 Köln Stereo 455 khz

so sieht es aus:
http://www.radiomuseum.org/r/blaupunkt_ ... 35740.html

Der UKW Teil ist defekt, (empfängt nichts)
was sich dahingehend äußert, dass zwar auf UKW ein normales Basisrauschen vorhanden ist,
nichts aber an Sendern empfangen wird.

Auf MW KW LW aber empfängt das Radio "normal" und der autom. Motor-Suchlauf "findet" auch sicher alle Sender.
Nur UKW ist betroffen.
Das bedeutet für mich, dass der UKW ZF Teil und natürlich der Tonverstärker eigendlich okay sein sollte,
denn es rauscht ja auf UKW, als wenn keine Station empfangen wird (nichts gesendet) UKW ist also nicht "tot"
es ist auch nicht die Umschaltung zwischen UKW und MW etc..defekt oder Kontakte oxydiert...alles blitzesauber!

Ich vermutete ursprünglich den Fehler im UKW HF ---Oszillator??--- Teil, aber die diskreten BC und BF Transen und Klein-Dioden und natürlich Kondensatoren sind ja alle heil, z.T. ja nun auch neu.

Leider ist es mir nicht gelungen den Fehler zu finden.
Mir fehlen auch Spannungsreferenzen, da kein Schaltplan für das alte Köln Stereo von 1975 aufzutreiben ist.

Mittlerweile vermute ich fast den Defekt in einem der 4 sog. Dickschichtschaltungen
(Das sind Uralt ICs-- zieht da was die Spannung aus dem UKW HF Kreis??)...
diese Ics sind total seltsame Bauformen die wie hochkant auf der Platine steckende zu dicke Mini-Pappstreifen aussehen,
nicht wie TTL Ics (Tausendfüßler).

Ich habe das Gerät nun mehrfach auseinander gehabt (wohl bestimmt an die 20 mal wieder probeweise zusammengebaut und getestet !) und nebenbei ALLE HF und ZF Tantalkondensatoren in dem Gerät Stück für Stück ausgelötet getestet und durch neue, bessere ersetzt, wo es Sinn macht (z.B. im NF Amp) durch langzeitsichere Subminiatur-Elkos, jeder weiß ja, dass man Tantals generell nicht trauen kann. Ich dachte ja erst dass da Spannung verschwindet weil ein Tantal schnell mal einen mehr oder weniger starken "Kurzen" hat--und die Spannung unter Last runterzieht--war aber nicht...sind ja nun auch alle neu.

Dann habe ich ALLE diskreten HF und ZF Transistoren ausgelötet, besonders lustig bei den engen Bestückungsdichten in so einem alten Stereo Autoradio...es waren alle Transistoren okay, also wieder rein damit!
(Auch die 2Stück BF540 HF Transen in dem verplombierten HF Blechkasten Teil in der Mitte.)

Mittlerweile bin ich ziemlich ratlos weil sich nichts an Defekt finden lässt.
Auch die mini DIODEN und Z Dioden sind nicht defekt, die hatte ich auch alle heraus!
Keine ist hinüber---also wieder rein mit der Armada!
Ich habe quasi das ganze Gerät einmal "neu gebaut" und es hustet mir trotzdem was...
Übrigens: kalte Lötstellen oder sowas = Fehlanzeige, alles mit Lupe untersucht und alles nachgelötet!
Innere Verkabelungen auf Duchgang überprüft (hätte ja irgendwo ein Kabelbruch oder loser Stecker sein können)

Hat jemand einen Reparaturplan zu diesem seltenen Blaupunkt 70´s Gerät?

Mittlerweile habe ich etwas anderes im Verdacht....es beschäftigen mich die seltsamen hinteren DIN Buchsen in dem
Köln Stereo, es gibt eine 5 Polige Dinbuchse und eine 8 polige DIn Buchse.
Diese sind mit Bindstopfen verschlossen, die Blindstopfn haben Blechbrücken.
Allerdings könnten diese Stopfen von einem eine Generation späteren Köln Stereo "Super Arimaten" 1977-79 stammen, da der Vorbesitzer einmal das ältere Köln Stereo Radio gegen einen Nachfolger mit gleichem Namen getauscht hatte, dieser war dann sogar noch an einen ARImaten (extrener Verkehrsfunkdecoder) und externem Blaupunkt Stereo Cassettengerät angeschlossen. Gut möglich, dass da die richtigen Blindstecker samt Brücken irgendwo "auf der Strecke blieben"... :(

Diese beiden hier mit ARI Warnlampe rechts in der Skala sind der direkte Nachfolger von meinem optisch fast identischen Köln...jedoch stammen die Blind Stopfen von eben diesem Nachfolger--das muß also nicht zwangsweise funktionieren ::? :
http://www.youngtimerradio-shop.de/epag ... D=68796915
Hier noch ein Bild
http://web.telia.com/~u83602320/bilder/bild603.jpg

Weiß jemand, welche Steckbrücken in den DIN Steckern beim Köln Stereo der ersten Generation verbaut sein müssen,
(Welche Pole müssen verbunden sein bei der 5 Pol und 8 Pol Dinbuchse?


Meine Vermutung:
Eventuell kommt das HF Signal nicht durch , da evtl die unterschiedlichen Sektionen in den Radio (HF/ZF/NF) aufgetrennt sind und nur durch den Blindstecker samt Brücken verbunden werden und sich dann eben zwischen den unterschiedlichen Köln Stereo Ausführungen auch noch unterscheiden...

Ich bin für jeden Tipp dankbar, da ich kurz davor bin das Radio mit Karacho aus dem Fenster zu werfen, :shock:
ein "Defekt" der keinerlei (!) messbar defekte Teile aufweist ist mir bisher noch nicht untergekommen...bleiben theoretisch nur die komischen 70er Jahre "Papierblatt" Flach-ICs und die kann man nicht prüfen, die gibts auch nicht neu.

p.S. die größte Krönung, Bosch/Blaupunkt selber kennt das Köln StereoGerät nicht mehr, ich fragte nach einem Schaltplan, aber die haben nur Archiv bis 1992, der Rest ist im Müll gelandet.

Beste Grüße

Dirk
 
D

Diplomatendiploral

Benutzer
Registriert
21.01.2009
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
Hier nochmal die Gerätenummer des Nachfolge Gerätes Köln Stereo Super Arimat von 1977
7636743 -012

Hier wäre es interessant zu erfahren, ob die zwei hinteren DIN Buchsen vom Vorgänger
7635740 -012 (das ist das defekte Gerät um das es hier geht) in der Beschaltung abweichen.

Mir stehen nur die Brück-Blindstopfen vom 7636743 zur Verfügung.
Es ist gut möglich, dass diese Stopfen im 7635740 zur Fehlfunktion bei UKW führen, da die
Buchsen hinten anders beschaltet sind. :redhotevil: :roll:

Beste Grüße

Dirk
 
B

Bertl100

Benutzer
Registriert
19.05.2005
Beiträge
3.786
Punkte Reaktionen
1.509
Hallo,

Verkehrfsfunk-Decoder kommen (schaltungstechnische gesehen) nach dem UKW-Demodulator, sollten also mit HF nichts zu tun haben.
Rauscht es denn normal und mit voller Lautstärke, wie es sein soll? Wenn ja, liegt es wohl schon am UKW-HF-Teil.

Bei eher leisem Rauschen kann auch weiter hinten (also z.b. vorm Stereodecoder, wo vermutlich die Einschleifbuchse liegt) was unterbrochen sein.

Hast du mal mit einem zweiten Radio (Kofferradio) daneben überprüft, ob der Lokal-Oszillator schwingt?
Er muß ca. 10.7Mhz über der eingestellten Frequenz auf dem 2. Radio als Störstelle bemerkbar sein.

Hast du mal bei www.schaltungsdienst.de nach einem Schaltplan gefragt? Die haben ja eigentlich schon alles!

Anfälliger als der Oszillator ist i. allgemeinen die Vorstufe, weil diese z.b. durch statische Entladungen an der Antenne zerstört werden können. An der Antennenbuchse ist alles ok? Keine Lötstellen gerissen? Bei Vorstufe und auch Oszillator kann man schon mal nachprüfen, ob beide ca. 0.6V Basis-Emitterspannung bekommen (sind alles BF-Typen, oder?) und ob der Kollektor auch mit Spannung versorgt wird.

Sonst fällt mir (falls es tatsächlich im HF-Teil liegt) noch ein, dass evtl. Bauteile mit Kleber fixiert sind. Manche Kleber sind agressiv und können die berührenden Bauteile zerstören, also auch einfache Widerstände und Keramikkondensatoren zerstören.

Gruß
Bernhard

PS: an sich ist vom blinden Tauschen von Transistoren im HF- und ZF-Teil abzuraten, denn dadurch wird der Abgleich verstimmt - falls er nach gut 30 Jahren überhaupt noch halbwegs paßte.
 
D

Diplomatendiploral

Benutzer
Registriert
21.01.2009
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
Ja Danke,
das mit dem 2. Radio zum hören ob der Oszillator schwingt werde ich nachher mal versuchen.
Die Transistoren sind alle noch original, habe jeden nach dem Test wieder an Ort und Stelle eingelötet.
HF Vorstufe kann ich erst testen wenn ich die Pläne und Testspannungen habe.
Die Transen sind alle okay. (Ausgenommen die von mir nicht zu testenden Dickschicht ICs-- keine TTL Ics)
NF Endstufe sind einwandfrei. KW MW LW z.B. wird ja ganz normal wiedergegeben.
Das Rauschen ist bei UKW genau als wenn nichts empfangen würde, bzw nichts gesendet.
Geklebte Bauteile gibts nicht in dem Radio, wohl aber eine Menge dieser seltsamen Dickschicht Ics.

Ich werde mal bei Lange anfragen ob die ne Anleitung haben, leider fehlt mir zu dem Radio jedwedes Papierwerk.

Beste Grüße

Dirk
 
R

RF a. D.

Benutzer
Registriert
15.12.2008
Beiträge
493
Punkte Reaktionen
18
Moin!

Mit den "unbekannten IC`s" sind hier wohl die Widerstandsnetzwerke gemeint.
Diese sitzen aber überwiegend in der NF-Stufe.-
Wenn ich die UKW-Stufe vom Blaupunkt Frankfurt Commander 7633650 betrachte, besteht sie aus Vorstufe AF306P, Mischstufe BF255 und Oszi BF540 sowie Abstimmdiode 1B2. Bei diesem Gerät gibt es allerdings KEINE Motorsteuerung.
Würde die Suche auch auf den UKW(FM)Tuner konzentrieren.
Gruß Ron
 
D

Diplomatendiploral

Benutzer
Registriert
21.01.2009
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
Hallo, so den Oszillator habe ich mit nem Handyradio über dem laufenden Blaupunkt Köln getestet, es funktioniert, ca 10MHZ Unterschied zur eingestellten Frequenz des Blaupunkt, dort verschwindet das Leerrauschen im Handyradio.
Also der alte Oszillator im Köln geht...
Mann was kann es dann noch sein?

Beste Grüße

Dirk
 
B

Bertl100

Benutzer
Registriert
19.05.2005
Beiträge
3.786
Punkte Reaktionen
1.509
Hallo,

Mess-Sender hast du keinen? Sonst könntest du mal modulierte 10.7MHz lose in die Gegend des Oszillators einkoppeln und schaun, ob was davon am Lautsprecher ankommt!

Ansonsten könntest du mal stufenweise die ZF-Stufen außer Betrieb setzen (B-E kurzschließen).
Zum Eingrenzen, wo wir überhaupt suchen müssen!

Gruß
Bernhard
 
D

Diplomatendiploral

Benutzer
Registriert
21.01.2009
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
Leider kein Messsender,

aber mir ist aufgefallen, dass ich wenn ich an 650 Ohm Kopfhörern (Am Lautsprecherausgang des Autoradios
mittels Adapter angeschlossen) den Lautstärkeregler des Radios voll (!) aufdrehe, Radio UKW Programm ganz schwach durch das hohe Grundrauschen höre, (so als wenn ein NF Kanal überspricht in einen anderen bei einem normalen Hifi Amp), es wird also ein UKW Signal auf korrekter Frequenz (99,2 MHZ WDR2) empfangen und demoduliert, bloß nicht weitergleitet zum Amp. Ich tippe immernoch auf die verflixte DIN Buchse.
Ich hatte mittlerweile die Gelegenheit an einem moderneren Nachfolge KÖLN Stereo von einem Clubfreund die
5 Polbüchse mal nachzumessen...(Er hat leider auch keine Anleitung und keinen dieser verzwickten Blindstopfen)
einfach nur mal ein Ohmmeter taststift 1 an Masse gehalten und an die einzelnen Pinne des 5 fach Dinanschlusses (Ohne dass das Radio an war) mit dem anderen taster gemessen es ist bis auf Pin1 und Pin2 komplett anders beschaltet.
Die Radios 7636740 und 7636743 sind also Eingangs-Ausgangsseitig bei den Buchsen teils TOTAL anders beschaltet und bei zwei DIN Buchsen kann da eine Menge an Tricks versteckt sein. :( .
Teils wird bei meinem alten Köln 75er Modell sogar 12V Strom vom Radio Plus Anschluß über den mittleren DIN Pinn nach draußen geleitet und beim "neuen" Typ 43 ist dort stattdessen geschaltetes Gehäuse-Minus... :drinking:
auch die anderen Pinne messen sich in den Ohmzahlen komplett anders.
Also ich tippe auf einen falschen DIN Stöpsel, so einfach wirds eventuell sein.
Ich muß bloß rausfinden, wie beim alten Köln diese 5 Polbuchse gebrückt sein muß damit Ton kommt.
Einfach aber so herumbrücken mit Draht mache ich nicht sonst schrotte ich noch das Gerät komplett.
Übrigens mit KW LW MW hat die 5 Polbuchse nichts zu tun, das Radio spielt mit und ohne Stecker diese Frequenzen, UKW rauscht aber nur laut, wenn ich den Stöpsel drin habe. (Also Pin 1 mit 2 gebrückt wird)

Beste Grüße

Dirk
 
P

puntomane

Benutzer
Registriert
25.11.2008
Beiträge
717
Punkte Reaktionen
35
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Hallo

Ich vermute ebenfalls die beiden Buchsen
Nicht die HF sondern die NF aus dem UKW-Teil wird hier unterbrochen
Die eine Buchse ist für verkehrsfunkdekoder dort sollten Kontakt 1+2 gebrückt sein, und bei der anderen Buchse für Tonband, kommt die NF aus dem Stereodekoder L+R =1+4 und weiter Zum NF-Verstärker an L+R=5+3 dh. Brücke bei 1-3 L und 4-5 R

Mit freundlichen Grüssen

Harry
 
D

Diplomatendiploral

Benutzer
Registriert
21.01.2009
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
Danke Harry :-D :lol:
wäre das nicht ein Witz?
Das ganze Radio einmal neu gebaut und was war?
Wahrscheinlich / hoffentlich die depperten DIN BUCHSEN nur falsch gebrückt.
Ich werde das heute Abend nochmal unter die Lupe nehmen, wie Du sagst. :angel:
leider hat sich der Schaltplandienst Lange noch nicht gemeldet,
ich fahre nachher mal zu einem alten ehem Bosch Autoradio-Dienst in Düsseldorf, vielleicht haben die noch einen Plan vom Köln Stereo der ersten Generation. Ich sehe auch nicht ein für 30 Euro bei einem Edel-Oldtimer Radioladen wie Wagner
(Die machen hauptsächlich Becker Mexico) den Plan zu bestellen--das sind echt teuer da (Klar deren Kunden: 300er Adenauer Mercedes und 300SL)

Beste Grüße

Dirk
 
D

Diplomatendiploral

Benutzer
Registriert
21.01.2009
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
So das Radio geht wieder.
Es war der Stecker falsch und
in der DIN Buchse war dann auch noch ein Kontaktzapfen weggebogen.
Habe eine neue DIN Buchse eingebaut.

Spielt wieder! :-D

Danke nochmal für die Tipps.

beste Grüße
Dirk
 
Gyula

Gyula

Benutzer
Registriert
17.12.2007
Beiträge
133
Punkte Reaktionen
4
Diplomatendiploral schrieb:
Hersteller: Blaupunkt

Typenbezeichnung: Köln Stereo Autoradio 1975

kurze Fehlerbeschreibung (2-3 Worte): UKW kein Empfang, Sendersuchlauf findet nichts, UKW rauscht nur.
MW KW LW gehen normal.

Meine Messgeräte::
Analog/Digital Voltmeter
Oszilloskop

Schaltbild vorhanden?:
Nein


Hi!

In Anbetracht der Fehlerbeschreibung bin ich doch mehr als verwundert, dass nur der Din-Stecker, der einen Kurzschlussbügel zwischen der NF aus dem demodulierten ZF-Signalen zu den Eingängen des NF-Verstärkers darstellt, die Ursache gewesen sein soll. Wenn ein Rauschen über UKW hörbar war und die AM-Bänder funktioniert haben, ist das schwer möglich.

Was es auch immer war, bzw. ob das Gerät nun letztendlich auch tatsächlich repariert werden konnte, sei mal dahingestellt.
Die Qualität dieses Threads ist somit wohl nicht die Beste, zumal er ja ziemlich lange ist.

Über diesen Din-Stecker lasse ich mich gerne eines besseren belehren, zumal ich keinen Schaltplan vorliegen habe und würde mich auch gerne entschuldigen.

Aber spielt das Radio nun wieder und was war wirklich die Ursache...?
 
barclay66

barclay66

Benutzer
Registriert
23.02.2009
Beiträge
1.840
Punkte Reaktionen
261
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Hi,

Gyula schrieb:
Die Qualität dieses Threads ist somit wohl nicht die Beste, zumal er ja ziemlich lange ist.
Ist doch völlig Wurst, solange die Beteiligten ihre Freude daran hatten...

Gyula schrieb:
Aber spielt das Radio nun wieder und was war wirklich die Ursache...?
Siehe einen Beitrag über diesem...

Gruß
barclay66
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Blaupunkt Köln Stereo Autoradio 1975 UKW kein Empfang, Sende

Ähnliche Themen

Blaupunkt Köln - Autoradio UkW - Sender "wandert"

Blaupunkt Köln 7 638 700 UKW leise und verzerrt

Philips Philitina B1D43A Ton leicht verzerrt

Oben