AEG Öko Lavamat 9200 - Typ 44 OKR 01 - 645.257.550.LP - KD 605.648 053- Schaltelektronik brennt durch

Diskutiere AEG Öko Lavamat 9200 - Typ 44 OKR 01 - 645.257.550.LP - KD 605.648 053- Schaltelektronik brennt durch im Forum Reparatur Waschmaschine im Bereich Reparaturtipps weiße Ware - Hallo zusammen - bin Neuling hier. Meine wunderbare Waschmaschine aus 1995 - AEG Öko Lavamat 9200 - blieb neulich einfach stehen im Programm...
T

t.s.h.

Benutzer
Registriert
03.12.2021
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Hersteller
AEG
Typenbezeichnung
Öko Lavamat 9200 - Typ 44 OKR 01 - 645.257.550.LP - KD 605.648 053-
Kurze Fehlerbeschreibung
Schaltelektronik brennt durch
Meine Messgeräte
  1. Analog/Digital Voltmeter
Schaltbild vorhanden?
Nein
Hallo zusammen - bin Neuling hier.
Meine wunderbare Waschmaschine aus 1995 - AEG Öko Lavamat 9200 - blieb neulich einfach stehen im Programm: "Wasser marsch" - gleichzeitig wurde abgepumpt. Hab es erst spät mitbekommen.
Nach dem Aufschrauben sehe ich: Schaltelektronik offensichtlich durchgebrannt - siehe Bilder 1 bis 3. Sonst keine weiteren Defekte ersichtlich.
Habe dann eine gebrauchte Schaltelektronik mit Schaltmotor mit viel Glück ergattert. Jetzt eingebaut und die Maschine gestartet.
Maschine läuft problemlos an - ABER: Nachdem das Wasser eingelaufen ist und die Maschine anfängt, sich zu drehen (habe nicht geprüft, ob sie auch schon zum Heizen anfing), wird dieser Hochleistungswiderstand (Bild 3 Mitte - graues Teil) warm und nach einer Minute oder so merke ich leichten Rauch. Hab dann die Maschine ausgeschaltet. Nun ist mir klar, dass dieser Widerstand schon warm wird im Betrieb, aber der Rauch? Offensichtlich hat diese gebrauchte Elektronik vorher anstandslos funktioniert - keine Hitzeverfärbungen sichtbar. Bis jetzt auch noch nicht, weil ich ja gleich ausschaltete.

Leider habe ich keinen Schaltplan - wo bekomme ich denn sowas her?

Was kann da noch defekt sein? Dieser große Kondensator an der Rückwand verschraubt? Das Schaltrelais?

Ich bin für jeden Tipp dankbar, weil ich mich äußerst ungern von meiner Waschmaschine trennen will, die mich durch mein Leben begleitet hat und ich die neuen Teile einfach nicht mag...

P. S.: Ich hab jetzt mal das (Heizungs?)-Relais gemessen - der Schaltkontakt ("a" auf "b" nach Schaltbild am Gehäuse) hat nicht ganz 6,8 Kiloohm - das ist zumindest mal kein Kurzschluss. Trotzdem: Stimmt der Wert?

Den Kondensator (13545 sp11) hab ich gestern gemessen - sofern ich konnte. das Messgerät zeigt die 0,5 Mikrofarad an mehreren "Kontaktmöglichkeiten" auch an, die zwei mal 0,02 Mikrofarad konnte ich nirgendwo messen.

Viel mehr ist ja an dieser Waschmaschine nicht dran/drin, das solcherne Probleme bereiten würde, oder?
 

Anhänge

  • 01.jpg
    01.jpg
    304 KB · Aufrufe: 41
  • 02.jpg
    02.jpg
    328,1 KB · Aufrufe: 42
  • 03.jpg
    03.jpg
    250,1 KB · Aufrufe: 43
Zuletzt bearbeitet:
Lötspitze

Lötspitze

Benutzer
Registriert
01.05.2011
Beiträge
3.484
Punkte Reaktionen
312
Wissensstand
Informationselektroniker
Hallo,
1) einen Schaltplan wirst Du nicht bekommen.
2) Über einem offenen Schaltkontakt sollte ein unendlich großer Widerstand gemessen werden. Vielleicht hängt ja was parallel.
3) Dank des Bleches ist die Schaltung leider nicht erkenntlich
Du wirst nicht umhin kommen, die Schaltung rückwärts aus den Bauteilen und den Leiterbahnen zu "re-engineeren", also selbst einen Schaltplan davon zu zeichnen.
Dieser dicke Widerstand wird irgendetwas versorgen, für das 230V zu viel sind...und dieses "Etwas" überlastet den Widerstand.
Die Kondensatoren durchzumessen ist eine gute Idee, aber die wirst Du dazu mindestens an einem Ende auslöten müssen, sonst mißt Du die parallel geschalteten Teile mit. Der TRIAC wäre auch ein Fehler-Kandidat.
 
Schiffhexler

Schiffhexler

Moderator
Registriert
18.03.2006
Beiträge
17.584
Punkte Reaktionen
3.361
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Moin t.s.h.

Willkommen im Forum
…im Programm: "Wasser marsch" - gleichzeitig wurde abgepumpt.

Das geht nicht, beschreibe die Sache genau, ggf. mit Einlaufzeit (Sek.) und anschließen abpumpen.
Messe die Heizung bei abgezogene Stecker Ohmsch durch, post den Ω-Wert.
Evtl. direkt eine Massemessung der Heizung durchführen.
Das schwarze auf der Elektronik (EL), ist angezogener Staub (Motorkohlen) durch die
statische Aufladung, die EL kann man mit IPA (Isopropylalkohol) und einem Pinsel reinigen.

Gruß vom Schiffhexler

:-)
 
T

tomtom69

Benutzer
Registriert
05.11.2008
Beiträge
90
Punkte Reaktionen
19
Wissensstand
Dipl. für Fernsehtechnik
Hallo,
Viel sieht man nicht auf den Bildern, aber das könnte noch eine Maschine mit komplett mechanischem Schaltwerk ohne Mikrocontroller sein, dann dürfte auf der (Steck-)Platine, auf der der Hochlastwiderstand sitzt, eine (analoge) Motorregelung sein. Meistens ist da ein TDA1085C verbaut.
Hast Du nur die Platine mit dem Schaltwerk ausgetauscht, oder auch die Platine, auf der der Widerstand sitzt, der nun heiß wird?
Was war an dem Schaltwerk verbrannt?
Kannst Du vielleicht noch ein paar mehr Fotos der Platinen machen?

tom
 
T

t.s.h.

Benutzer
Registriert
03.12.2021
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Moin t.s.h.

Willkommen im Forum
…im Programm: "Wasser marsch" - gleichzeitig wurde abgepumpt.

Das geht nicht, beschreibe die Sache genau, ggf. mit Einlaufzeit (Sek.) und anschließen abpumpen.
Messe die Heizung bei abgezogene Stecker Ohmsch durch, post den Ω-Wert.
Evtl. direkt eine Massemessung der Heizung durchführen.
Das schwarze auf der Elektronik (EL), ist angezogener Staub (Motorkohlen) durch die
statische Aufladung, die EL kann man mit IPA (Isopropylalkohol) und einem Pinsel reinigen.

Gruß vom Schiffhexler

:-)

Na ja, das ging eben doch... Das Wasser lief aus der Leitung, die Pumpe pumpte ab und das ganze ungefähr einen Tag lang, weil ich es vorher nicht merkte.
 
T

t.s.h.

Benutzer
Registriert
03.12.2021
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Erst mal vielen Dank für die Antwortversuche!
Zur weiteren Erklärung: Nach dem Defekt konnte ich gebraucht eine Programmsteuerung (mit dem Motor zum Weiterdrehen und der dazu gehörigen Elektronik) besorgen (Bild 1) - leider ohne die rechtwinklig angesetzte Elektronik. Die steuert den Waschmaschinenmotor???
Diese "Motorelektronik" hab ich vor zwei Wochen zu einem Elektriker gebracht, der sich noch nicht zu schade ist, auch mal was zu reparieren - aber da weiß ich noch nichts Neues von ihm. Ich hoffe eben, dass er das Teil reparieren kann.

Zwischenzeitlich habe ich eine komplette Einheit dann doch noch im Netz entdeckt und gekauft - mit dieser "Motorelektronik" dabei. Gebraucht, aber offensichtlich unbeschädigt - nichts schwarz, nichts überhitzt. Aus einer AEG Öko Lavamat 6200. Offensichtlich hatte die die selbe Elektronik - die Nummern sind identisch. Das Teil eingebaut, Waschmaschine fing an - ABER.... Wie oben eben beschrieben fing das (neue/gebrauchte und augenscheinlich funktionierende) Teil nach wenigen Sekunden an, sehr warm zu werden und eben zu rauchen. Ich hab dann alles ausgeschaltet und hier diese Anfrage gestellt.

Heute habe ich einen gebrauchten Kondensator/Entstörfilter bekommen und eingebaut. Ohne Erfolg. Diesmal hab ich mit einem Pyrometer die Temperatur gemessen: Sobald ich die Maschine einschalte (Wasser kommt, Motor läuft noch nicht, Heizung heizt auch noch nicht) steigt die Temperatur am Widerstand kontinuierlich an. Wenn das Wasser zum ersten Mal stoppt und die Trommel sich zum ersten Mal dreht, bin ich bei rund 70 Grad. Die Temperatur steigt innerhalb einer Minute nach dem Einschalten der Maschine auf über 100 Grad an - dann hab ich alles wieder ausgeschaltet - ich will die "neue" Elektronik nicht schon wieder ruinieren.

Auch wenn ich anschließend - nach Abkühlphase - nur das Wasser abpumpe und die Trommel sich gar nicht dreht, erwärmt sich der Widerstand gleich wieder.

Da die Heizung sich erst viel später einschaltet und überdies ja durch das Relais eingeschaltet wird, wenn ich richtig informiert bin, wird es wohl nicht daran liegen können.

Ich will ja jetzt nicht gleich meine rechte Hand darauf wetten, aber dass auch bei dieser zweiten Platine der Triac defekt ist, halte ich für sehr unwahrscheinlich...?!?

Beim ersten Post schrieb ich noch: "P. S.: Ich hab jetzt mal das (Heizungs?)-Relais gemessen - der Schaltkontakt ("a" auf "b" nach Schaltbild am Gehäuse) hat nicht ganz 6,8 Kiloohm - das ist zumindest mal kein Kurzschluss. Trotzdem: Stimmt der Wert?"
Mit "Schaltkontakt" meine ich letztlich die Magnetspule, die den Lastkontakt dann erst schließt. Nach dem guten Herrn Ohm müsste das bei 230 Volt (ich hab hier aber nur 223...) einen Strom von 0,03 Ampere geben - also wohl nix, was Probleme erzeugt.

Nur hab ich mittlerweile keine Ahnung, was das Teil so heiß macht - und auch nicht, ob die Temperatur in Ordnung ist. Die Abdeckfolie darüber hatte vor 15 Jahren schon einen schwarzen Fleck - also wird es normalerweise schon recht warm - aber wie warm? Dieser Fleck deucht mich mittlerweile doch etwas vergrößert... Wie heiß darf so ein Lastwiderstand werden?

Vielen Dank schon mal im Voraus für euer Helfen!

P. S.: Ach ja, vorhin hab ich auch mal das Heizungsrelais und den Kondensator abgehängt - das Hitzeergebnis war leider das gleiche :-(
 
T

t.s.h.

Benutzer
Registriert
03.12.2021
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Wissensstand
Bastler mit Reparaturerfahrung
Und noch eine Frage: Hat es Sinn, den Motor der Waschtrommel durchzumessen? Was sollten denn da für Werte rauskommen und wo messe ich denn da am besten?
Danke!!
 
Thema: AEG Öko Lavamat 9200 - Typ 44 OKR 01 - 645.257.550.LP - KD 605.648 053- Schaltelektronik brennt durch

Ähnliche Themen

AEG Oeko-lavamat 76730 update mitten im Programm tot, Tuer z

AEG Öko Lavamat 86730 Update FI-Schluss im Motor?!

AEG Öko Lavamat 88840 update Bericht eines ReparaturVersuchs

AEG Öko Lavamat Princess sensotronic (Typ 44 OGH 01) Program

AEG Lavamat 538 Miele Öko Lavamat 538 Wassereinlassprobleme

Oben