17" Röhrenmonitor: Zu helles Bild und helle Linien

Diskutiere 17" Röhrenmonitor: Zu helles Bild und helle Linien im Forum Reparatur Monitor und TFT im Bereich Reparaturtips braune Ware - 17" Röhrenmonitor: Zu helles Bild und helle Linien Hersteller: Top Victory Eletronics (Fujian) Co. Ltd. China...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
B

Bomberman

Benutzer
Registriert
30.08.2007
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
17" Röhrenmonitor: Zu helles Bild und helle Linien

Hersteller: Top Victory Eletronics (Fujian) Co. Ltd. China
Typenbezeichnung: 1795 (meldet sich unter Windows als TPV1795
Chassi: keine Ahnung, steht glaub ich nicht drauf

Vorhandene Messgeräte: Oszilloskope
Schaltplan vorhanden: Nein
Dein Wissensstand:

Fehlerbeschreibung und Nachricht:
Hallo alle,
mein Sorgenkind ist ein 17 Zoll Röhrenmonitor, den ich im Jahre 2001 bei Plus gekauft hatte. Ist allerdings schon das dritte Tauschgerät gewesen, weil der erste zu dunkel war und der zweite auch was hatte.
Bei dem dritten (dem um den es hier geht) war ne Weile lang alles OK, vor etwas über nem Jahr hatte er plötzlich folgende Macken:
- Bild viel zu hell und nicht mehr runterregelbar
- weiße Ränder an den Bildrändern rechts und links, bei hoher Auflösung auch oben und in dem schwarzen Bereicht, wo kein Bild mehr ist
- wenn die Auflösung umgeschaltet wird (z.B. beim Booten beim Wechsel zw. DOS-Kommanduzwile und dem Startbildschirm von Win98) kommt erst ein flackernder Streifen mit ca. 1/3 Bildschirmbreite in der Mitte und mit voller Bildhöhe, nach ca. 1 Sekunde entwickelt sich das Geflacker zum "richtigen" (also zu hell, mit Streifen) Bild
- das Bild ist etwas geschrumpft (hatte es vorher natürlich auf die sichtbaren Ränder abgeglichen), jetzt lässt sich mit den Geometrieeinstellungen auch nur das "kaputte" Bild im Stück verstellen, mitsamt den genannten Artefakten
-er zeigt 75 Hz an, ich habe aber den Eindruck, dass es trotzdem flimmert, das kann aber unabhängig vom Problem sein
- dünne parallele weiße Linien etwa 10° - 15° abwärts zur Horizontalen im Abstand von ca. 4cm bei 640*480 uaf der Kommandozeile, ca 2cm Abstand bei 1280*1024, nach rechts unten werden Winkel und Abstand größer

Zu meinem Wissensstand: ich beschäftige mich schon seitüber 10 Jahren mit Elektronik und bin fit mit Löten, kenne mich aber eher mit Digitalschaltungen und analogen Niederspannungschaltungen aus. Alles nur hobbymäßig, keine fundierte Ausbildung. Ich habe ein DVM bis 1000V und ein 10MHz Digitalspeicheroszilloskop zur Verfügung.

Bevor ich den Thread hier eröffnet habe, hab ich natürlich ein bisschen gegoogelt, aber zu meinem speziellen Gerät nix gefunden. Zu den Symtomen habe ich was von UG2, Schrimgitterspannung und Rücklaufstreifen gelesen. (Im Thread: https://forum.iwenzo.de/monitor-hell-elsa-ecomo-730-mit-zoll-sony-trinitron--t12693.html

Hinten steht noch folgendes drauf:
Hergestellungsdatum: 10.Sep.2000
S790QHIWNND und direkt darunter:
S/N:Q8GG9A050917
Hab nichts gefunden, das nach ner Bezeichnung für das Chassis aussieht (kenne die Bedeutung auch nicht, muss ich zugeben). Hab die Kiste bisher noch nicht aufgeschraubt, weil ich nicht weiß, wo ich hinsehen muß.

So, ich hoffe bei der ausführlichen Fehlerbeschreibung bekomme ich auch eine Antwort, wenigstens in welcher Richtugn der Fehler liegt, ob ich das durch Auflöten eines Widerstands und ein paar Elkos in den Griff bekomme oder ob irgendein Trafo durchgeschlagen ist und ich da als Amateur sowieso keine Chance habe. Meine Eltern haben schon genervt, wann das Ding endlich weg kommt, vorher wollte ich aber noch einen Rettungsversuch unternehmen.

Danke für eure Hilfe!
Sebastian
 
P

plasmapapst

Benutzer
Registriert
18.06.2007
Beiträge
295
Punkte Reaktionen
3
Tach... hat er eine LG bildröhre!? Wenn ja dann schau mal was an den kathoden für eine spannung anliegt. wenn diese ohne bildinhalt oder nur mit testbild vom monitor unter 120 Volt liegt dann ist sehr wahrscheinlich die röhre hinüber. das wäre auch der grund warum die anderen beiden defekt waren die du vorher hattest. Diese serie war schrott und wurde etwa ein halbes jahr verkauft. Wenn die spannungen alle konstand sind und über 130 volt liegen dann kann es auch sein dass in dem teil gitter 2 einfach zu kritisch eingestellt ist. das macht man bei vielen monitoren um helleres und kontrastreiches bild zu erzeugen. Der chefkock empfielt die UG2 einfach zurück zu drehen. so ca um 20 grad. diese findest du meines erachtens am zeilentrafo wenn er keinen focussplitter hat.

Grüsse
 
B

Bomberman

Benutzer
Registriert
30.08.2007
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Danke erstmal für die Antwort. Er hat tatsächlich eine LG-Röhre.
Ich hab mal ein paar Fotos vom Bild und von der Elektronik gemacht, vielleicht hilft das etwas, u.a. auch mir zu erklären, wo ich den Regler für die Schirmgitterspannung und die Anschlüsse der Kathoden finde. Hab noch nie nen Monitor unter dem Aspekt geöffnet, was reparieren zu wollen (hab schon mal nen Moni und zwei Fernseher geschlachtet)

Bilder der Bilddarstellung: (ich poste mal nur die Links)
Testbild1
Testbild2
Sichtbar sind die weißen Ränder (roter Pfeil) und die weißen Streifen
(blauer Pfeil)

Anmeldebildschirm 1280*1024@75Hz
Ausschnitt oben links
weiße Ränder, wo schwarz sein sollte, die Moiré-Muster und die horizontalen Balken sind Artefakte meiner Billig-Digicam.

Durch Zufall aufgeschnappt
Einbruch des Bildes, nachdem die Auflösung gewechselt wurde

Bilder der Elektronik:
Typenschild der Röhre
Elektronik von rechts
Elektronik von links
Elektronik von oben, das Eingekreiste ist das Detail, der Ring aus Kupferfolie hat sich etwas abgelöst. Was kann das für Auswirkungen haben?
Zeilentrafo von oben
Zeilentrafo von der Seite(hinter dem Kühlblech versteckt) (Soll ich an einem dieser Potis die Schirmgitterspannung verändern? An welchem?)

Noch ne generelle Frage, damit ich von der Aktion was habe: was muß ich beachten, wenn ich an dem lebenden Gerät messen will? Ich will mich ja nicht rösten, vorher frage ich lieber.
 
P

plasmapapst

Benutzer
Registriert
18.06.2007
Beiträge
295
Punkte Reaktionen
3
Tach... Äm.. der fehler kommt nicht von der bildröhre...
Entweder habe ich was falsch gelesen oder nicht richtig aufgepasst. Da sind ne menge vertikale einflüsse die nicht stimmen in deinem bild. Die hellen streifen sind nur eine auswirkung von einem defekt. Ich habe leider gerade keine zeit das ausführlicher zu begutachten. ich werde mich heute abend nochmal melden. GRüsse... Joe... PS bildröhre sieht zunächst heile aus...
 
B

Bomberman

Benutzer
Registriert
30.08.2007
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Klingt ja schon mal nach ner Richtung. Hast du noch Zeit für nen genaueren Tip?
 
P

plasmapapst

Benutzer
Registriert
18.06.2007
Beiträge
295
Punkte Reaktionen
3
Ja sorry war leider im noteinsatz von meiner firma aus. Also. Schau mal bitte genauer nach elkos. Es sieht für mich so aus als wäre dort einer defekt. Ein Radio und fernseh tech würde sagen in der zeile. Glaube ich aber nicht so ganz. Kann im vertikalbereich sein. Er tastet das bild heller. Das passiert wahrscheinlich durch schlechte vertikalablenkung.
Vertikal IC sitzt mit grosser wahrscheinlichkeit auf einem kühlkörper. Da rings um dieses IC bitte alle elkos mal anschauen und wenn einer dicke backen macht oder ausgelaufen ist dann einfach mal wechseln.... Man kann natürlich nicht ausschliessen dass der defekt in der zeile liegt. Dort kannst du dann profilaktisch mal alle kondensatoren auslöten (einzeln) und mal messen wenn du dir ein kapazitätsmeßgerät leihen kannst. Eventuell kommen die Vertikalen streifen auch aus richting netzteil. (Brummen) dafür auch wieder Elkos anschauen, netzteilbereich und zeile. Wenn du mit deinem Oszilloskope fit bist kannst du sekundär mal nach einem brummen suchen.

MFG
 
I

igor.gm

Benutzer
Registriert
27.02.2004
Beiträge
178
Punkte Reaktionen
0
Bomberman bevor du deine Nase steckst , wo du keine Ahnung hast , solltest du ZUERST MIT TEORIE BESCHÄFTIGEN .
IMMER !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Und es ist scheiss igal wie du löten kannst , dass ist damit nicht zu tun.
Es bringt NICHTS Bilder von Monitor rumzumachen, besonderes in schlechte Qualitet , wo man nix sehen kann.


Helles Bild kommt von:

-- Heizung zu hoch
-- HV zu hoch
-- G1 zu hoch
-- G2 zu hoch
-- Spannung auf R_G_B - Katoden zu hoch

Da muss man nur messen und wissen wo falsche liegt.
 
P

plasmapapst

Benutzer
Registriert
18.06.2007
Beiträge
295
Punkte Reaktionen
3
Oh gott... was für ein beitrag.... Kathoden spannung zu hoch = helles bild? Gitter 1 ??? Mach ne ausbildung @igorgm . Echt mal jetzt... Dann reden wir weiter....
 
P

plasmapapst

Benutzer
Registriert
18.06.2007
Beiträge
295
Punkte Reaktionen
3
Was mich nochmal interessiert bomberman. Die streifen.. Die breiten meine ich. Kommen die vom Fotografieren oder sind die auf dem monitor zu sehen? Ich rede nicht von den weissen linien die auf dem bild sind.
 
I

igor.gm

Benutzer
Registriert
27.02.2004
Beiträge
178
Punkte Reaktionen
0
plasmapapst mit solchem Nick wacksen zufälig schon die Flugel an deine m Rücken ? :-D

Nimm mal Rörenkiste zu Tisch. Und mess mal.
Dann solltest du zu Schullung gehen.

ZU G1:
Es wird immer negative Spannung vom FBT beigemischt.
Wenn diese Spannung fehllt , dann bekommt man +12V oder 0V auf G1 .
Muss aber --40 --60V sein.
Ist dass nicht ZU HOCH?
Standartfehler bei Monitoren , fehlen negative Impulse.

ZU Kathodenspannung auf R_G_B :
Mit OSCI messen.
Dann sieht man ein signal . Wenn signal groser ist -- Bild wird heller.
Wenn signal kleiner ist -- Bild wird dunkler.

Unw wenn du so klug bist , warum hast du nicht empfohlen zuerst SPEISESPANNUNGEN zu messen und bringst irgendwelche Mist wie " Elkos zu tauschen" .
Dass macht man später, genau gesagt : " NACH DEM MESSEN " und feststellung von Ursachen.

Platinen wechseln -- ist kein grosses Kunst. :-D :-D :-D
 
P

plasmapapst

Benutzer
Registriert
18.06.2007
Beiträge
295
Punkte Reaktionen
3
Erstens: Elkos die verdächtig aussehen (dicke backen) misst man nicht.
Zweitens: UG1 ist Raumentladesystem und wird sinniger weise gegen masse abgeführt. Dementsprechend kannst du vielleicht je nach potential von G1 etwas messen aber gar nie einen impuls der eine pysikalische grösse wäre. G1 hat lediglich eine bewandnis. Da du dich auskennst brauch ich dir nicht zu erzählen dass sie nur G2 spannung von der kathode fernhält. Womit du sicherlich recht hast ist dynamische kathodenemission dort wird mittels Vorspannung an G2 die Kathode auf Clipping gebracht.
Drittens: Kathoden werden nie aber auch wirklich nie mit gleichspannung angefahren. Zwar steht für dein multimeter an der kathode eine spannung an die bis zu 200 volt beträgt aber sie ist für die kathode nichts weiter als ein null potential. Kathoden werden wie alle Röhren mit negativer ansteuerung gefahren. Im regelfalle Stellt die kathodenvorspannung den arbeitspunkt welches bei bildröhren aber anders ist. Hier sind alle spannungen fest bis auf die Kathodenspannung. Da bei 200 Volt DC die kathode zu ist werden sämtliche emissionen von gittern im raumladehof abgeleitet (G1) G1 stellt hier eine Diode dar zu G2 und anode.
Ansteuerungen sind auf scope dann Peak to peak und im verhältnis werden sie nur auf die vorhandene gleichspannung addiert. Peak to Peak stehen dann wenn die kathode voll aufgerissen ist ca. 140 Volt AC. Im teiler rechnet man dann die gleichspannungsanteile von den 200 volt herunter. Kommst du auf ca. 130 volt wenn die kathode voll ausgesteuert ist. Wenn kathode übersteuert dann hast du weit weniger als 130 Volt. Vielleicht im schlimmsten falle auch nur 70 volt DC. je nach dem wie hoch anseuerung ist.
Bei fehlender ansteuerung, kein bild
Bei 0 volt an der kathode voller stromfluß zwischen anode und Gitter1 ergo: Helles bild, rücklaufdarstellung und und und...
Und zu deiner Aussage (standard fehler bei monitoren): Es gibt einen weltweiten standart und der ist ganz einfach: Kathodenverschleiss, Elkos und kondensatoren. Und jetzt erzähle mir nicht dass bei mindestens 50% aller monitoren eine imaginäre negative spannung fehlt...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: 17" Röhrenmonitor: Zu helles Bild und helle Linien

Ähnliche Themen

|TAUSCHE| DELL Dimension 9150 & 19"LCD |GEGEN|...

CRT-Monitor blitzt nach dem Einschalten grell rot auf

Oben